Anriss

LateNight als Format gibts schon ewig. Abgeschaut natürlich in den USA, wie viele Formate dort eingekauft und damit kopiert werden und uns als Konsumprodukt damit auch erreichen, manchmal überrascht es auch, wenn Tv-Formate nicht aus den USA sondern aus anderen Ländern kommen. Seien es Spielshows oder andere Formate, was für „uns“ lizensiert wird, richtete sich früher an dem Erfolg des Formates in anderen Ländern. Sehr selten, dass wir mal Ideen, Konzepte und Formate in andere Länder lizensieren konnten also im Gegensatz zu dem Ideenimport aus den USA. Okay ich hab keine Liste und Zahlen nur meine subjektive Beobachtung.

Was ganz gut funktioniert ist die heute-show, John Oliver, extra3, Stephen Colbert, die Anstalt, Mann, Sieber! NeoMagazin, Puffpaffs Happyhour, MitternachtsSpitzen wobei die nicht alle Quotenträchtig sind aber ein von mir geschätztes Prinzip bedienen: Dort wo alles im Ursprung herkommt, vor dem Internet und Socialmedia 😉 war die Bühne, das Theater ist die kulturelle UrQuelle … wir haben hier ewig gebraucht um den Humor als Vehikel für heiklere politische Themen zu begreifen. Der Unterschied aus Kabarett und Comedy ist so schrecklich deutsch.

Tv-Formate werden sehr wahrscheinlich in der selben prozentualen Anzahl im Ausland gekauft, wie Filme und Serien.

Die Releasekette, nach dem Kinostart, hat sich in dem letzten Jahrzent halt extremst zusammengeschoben über allem schwebt das Internet und die Vernetzung. Streaming, OnDemand, zeitsouveränes Konsumieren usw. Dabei ist das Geoblocking extermst ärgerlich und nur für die ältere Generation ein Hürde.

Das lineare Fernsehen wird ebenso wenig aussterben, wie das Radio ausgestorben ist.

Man müsste sich mit diesem Ideenhandel und der Lizensierung für das TV mal beschäftigen:

Raab konnte sein Schlag den Star noch in andere Länder verkaufen. Bertelsmann als auch die ProSiebenGruppe haben ja jetzt erst einmal extremst ihre Kosten gedrückt durch die billigen Scripted Formate. Die Frage ist ob die noch mehr Federn lassen werden wie und ob die breitere Aufstellung, die vom Werben für Produkte zum Angebot und Verkauf dieser tragfähig bleibt aber bei dem Crap den die in der Gesamtheit produzieren sind deren Angebote für mich schon seit nem Jahrzehnt gestorben.

Dieses Mantra des Plattform werdens, was vor einigen Jahren mit Blick auf Amazon ausgegeben wurde ist jetzt sehr schön zu beobachten. Siehe Zeitschriften der Drogeriemärkte.

Wer vor Jahren schon mit kritischem Auge die Produkte für die im Kinderfernsehen für die jüngere Zielgruppe geworben wurde gesehen hat der war eigentlich auf dem richtigen Weg.

Wie beim Rauchen ist es die Frage ob die beiden Sendergruppen noch die Jugend an sich positiv binden können. Jenachdem, wie die Streaminganbieter mit den Kundendaten umgehen, also sollten die diese mal skandalös missbrauchen, könnten die deutschen oder europäischen privaten Anbieter maximal noch hingehen und mit der Datensparsamkeit werben.

Die Werberelevante und leicht zu beeinflussende Jugend treibt sich bei YouTube rum und das kann ja wohl nicht angehen. Markenbindung funktioniert in jungen Jahren am Besten sei es Fußballverein oder Automarke oder Unileverprodukt.

Welche Inhalte du dir, wann anschaust, sagen wir bei Netflix lässt n relativ gutes Profil von dir zu.

Das weckt ja dann immer das Begehren zielgruppenspezifisches Werbetargeting zu betreiben.

Große verletzte Tiere sind gefährlich, die schaffen es durch Lobbyarbeit Gesetze zu ihren Gunsten in europäisches Recht zu verankern. Wobei die Fusion und die breite Aufstellung der reinen Medienkonzerne gefühlt abgeschlossen ist. Spannend ist halt wem welche digitalen Angebote gehören sei es aus dem Diensteleistungs- oder Produkverkaufsbereich.

Ich würde jetzt mal postulieren, dass ab dem VW-Diesel-Betrugsskandal der Kampf um die Straße und damit auch gegen das Auto, als auch, um eine glücklichmachendere Gestalltung der Innenstädte und Ballungsräume angefangen hat, der sich bis zu einem Wahlerfolg der Grünen ziehen wird. [Nachdem wir in diesem Jahr erst eine reale Niederlage der CDU/CSU bei den beiden Landtagswahlen beobachten werden und dann eine mediale Aufarbeiten mit dem Tenor „Ja warum is die CDU denn so unbeliebt“ bis hin zu AKK ist schlecht sollte Merz an die Spitze.

Das wird von unseren öffentlich-rechtlichen wieder in eine miese schädliche Richtung gedreht. Dabei sollte man das die privaten Medienkonzerne machen lassen die sind da mächtig genug.

So wie die Öffis Heute schon die AfD zu viel zu Wort kommen lassen und meinen sie bilden nur das Netz und damit irgend eine unzufriedene Mehrheit ab, wobei sie den Fehler machen das laute Netz abzubilden.]

Ist Fliegen oder Schweben geiler als Autofahren? Wie stark wiegt der Faktor des geschlossenen, klimatisierten, mobilen Raumes?

Die mediale Diskussion um den e-Roller nicht aber das Padelec, ist so oberflächlich, wie die Gesetzgebung schädlich ausufernd ist. Der Kern der Sache die reguliert hätte werden sollen liegt auf einem größeren Feld. Akku, Elektromotor, Steuerungssoftware der Motoren und des Batteriemanagments, Reichweitenberechnung, die letzte Meile, Mobilität as a Service und Fun, wobei natürlich über allem das Smartphone schwebt. Wir hatten die mediale Diskussion in den 90ern schon bei den Rollerblades, wo dürfen die Fahren? Fußgängerweg, Radweg, Straße? Es gab Schoner und Kurse ein Trend und Hype der sich einpendelte und in einem sportlichen Zweig, wie das Skateboard mündete, wobei sich bei letzterem eine ganze Subkultur drum herum bildete und Leute, wie Titus das zu nutzen wussten.

Subkultur oder Mainstream das ist die Frage. Bei dem Thema um das „Problem“ mit der letzten Meile könnte es sein, dass, wie bei anderen Versprechen, Technik den Menschen nicht einfach schnell ersetzen kann, weder beim autonomen Fahren noch im Lager noch bei der Auslieferung und erst Recht nicht am 3D-Drucker oder der CNC-Maschine.

Hardware kann mehr begeistern als Software also schauen wir was als prototypische Entwicklung läuft.

Von hier aus sieht die FedEx-Entwicklung am zielführendsten aus, wenn es um die Überwindung von Gelände geht, danach folgt die Einbindung in das  logistische Gesamtkonzept, dass sich an der Reichweite ausrichtet, so man denn an den Lohnkostenfaktor ran will.

Die Segways haben sich als touristische Freizeitgestaltung etabliert und natürlich gibts die Firma noch deren Entwicklungsabteilung hat nicht aufgehört. Es gibt einen kleineren e-Scooter Markt bestehend aus UNU und anderen Anbietern. Global gesehen wird ohne Regulierung an Allem wo man Räder dran schrauben kann ein Akku und ein Elektromoter dran gpackt eine App dazu geschrieben und fertig ist das Freizeit und Lifestyle-Produkt.

Wie lange beobachten wir jetzt Drohnen? Natürlich gibt es Flugtaxi-Entwicklungen, die in meinen Augen alle zu breit sind. Das Thema ob man in Texas die Paketdrohne mit seiner Knarre aus der Luft holen darf, wenn sie über den eigenen Grund und Boden fliegt ist schon geführt worden.

Räder die gefedert sein müssen möchten sich diese, autonom bis vor Haustüren bewegen sind eigentlich ein schlechtes Konzept.

Das Bein hat sich dort als das zukunftsträchtigste evolviert, das Hauptproblem, fernab von Reichweiten und Navigation also Sensorik ist aber was machst du, wenn die Dinger umfallen?

Sämtliche Haushaltsroboter und seien es die Staubsauger können der komplexen Umgebung eigentlich nicht gerecht werden. Niesche, Hype oder Mainstream? Das ist die Frage. Wieviel Smarthome für die Mehrheit darfs denn sein? Der extremst große Gamingmarkt hat vor einigen Jahren, die VR-Brille für sich entdeckt, wenn ich schon Obamas Predator-Drohne aus den USA geroutet über Ramstein steuern kann, dann kann ich damit auch Rennen fliegen oder RC-Racingcars. In Bezug auf letzte Meile Lösungen hast du jemanden der sich in das getrackte Auslieferungsgeräte schaltet und manuel steuert, wenn es Probleme meldet und eine Person die noch rasufährt sollten sich die Dinger aufhängen.

Alexas und GoogleHome s Problem war ihre Geräte nicht in einen visual-Feedback-Furby zu packen oder in einen Gremlin.

Thyssenkrupp kooperiert mit Microsofts Hololens.

 

Krise is immer

Na komm irgendwas müssen wir doch gelernt haben durch die Bankenkrise.

Wenn alle EU-Länder und Deutschland vorne weg Geld in einen Topf werfen und den aufstellen sind alle beruhigt. Die EU Staaten führen zwar keine Eurobonds ein aber im Grunde helfen die sich durch Kredite aus der Scheiße. Zinstechnisch profitieren wir von der politischen Übernahme Griechenlands. Und wir das Über-Deutschland ist seinem historischen Ruf wieder gerecht geworden in dem es Geld und Macht durch die Kontrolle über die Politik anderer Länder einsetzt. EU-Staaten gehen nicht pleite und wenn doch trifft es nicht die Falschen. Anstatt die Suizidrate in Griechenland durch die Austeritätspolitik zu erhöhen und schädliche Ideen durchzusetzen, wie das Sparen anstatt das Steuergeldeintreiben und Förderungsausgaben zu erhöhen,[baut halt Solaranlagen und Stromspeicher vom Öl weg kommen könnte sinnvoll sein und definiert das als Kriegswichtig, anstatt militärisches Gerät wie U-Boote von uns zu kaufen] hätte man beides auch der griechischen Regierung souverän überlassen können.

Die politischen Maßnahmen waren fast egal, das Wichtigste war das Versprechen, dass die EU zusammen hält, wenns eng wird. Zu kritisieren ist Deutschland in seiner Rolle die eigene, menschenfeindliche Politik exportieren zu wollen durch das kürzen der Sozialausgaben anstatt das Enteignen und Besteuern. Es ist kein gesundes Zeichen, wenn die Suizidrate ansteigt. Der Mensch tut sich eher selbst was an als anderen. Wie frustrierend muss das sein, da kannst du als betroffener Grieche wählen was du willst aber gegen die EU und damit Deutschland kommst du nicht an.

Der Zustand der heute und jetzt betehenden griechischen Flüchtlingslager, auf den Insel sind unahltbare Menschenrechtsverletzungen durch die EU. Griechenland macht nach seinen Möglichkeiten das Notwendigste und gäbe es dort nicht genug freiwillige Helfer die von sich aus Menschlichkeit walten lassen, hätten wir auch dort Tote zu beklagen. Deutschland ist ein Arschloch, gegenüber seinen europäischen Partnern auch durch den Exportüberschuss und die nationale Lohndrückerei.

Daher schaue ich gerne nach Italien, Frankreich oder auch Portugal ich mag unsere Nachbarn die sind noch viel zu freundlich, zu uns.

Wenn wir schon die Macht haben dann sollten wir sie auch für vernünftige Dinge einsetzen.