Tödliche Botschaft

Es wird zu viel auf die Täter, anstatt auf die Opfer, geschaut: So der Weiße Ring. Eine Aussage die nicht falsch ist, der Täter bekommt seinen Prozess, eine hoch staatliche Angelegenheit und ein Urteil im Namen des Volkes, mit ihm beschäftigen sich viele Instanzen, das Opfer kann maximal auf die eigenen und bereitgestellten gesellschaftlichen Ressourcen zurückgreifen, weniger auf die staatlichen, bemessen in Zeit, Geld und Personen die sich dem Täter, im Gegensatz zum Opfer annehmen. Ich finde die zivilrechtlichen Entschädigungssätze an die Opfer, viel zu niedrig.

Die Justiz gibt es nicht von der Stange, jeder Einzelfall bekommt einen eigenen Anzug. Jedoch ist das Strafmaß begrenzt, was vor dem Hintergrund der Rechtsprechung und Urteile in angelsächsischen Ländern eine gute Sache ist. Kein 18 Jähriger muss wegen eines Facebookposts für Fünf Jahre hinter Gittern, wie in England. Er soll zum Terror aufgerufen haben.

Opfer haben individuelle Genesungsfähigkeiten, je nach psychischer Stabilität, die viele Faktoren kennt, der charakterlicher Konstitution nach Prägung, spricht man dort gerne von Resilienz.

So kann bei den Betroffenen einer Hausdurchsuchung subjektiv ein ähnlich hoher, wenn nicht höherer emotionaler Schaden entstehen, als bei einem Einbruch. Je nach Konstitution der betroffenen Individuen. Die Mütter und Väter des Grundgesetzes wussten das und haben relativ weit oben die prinzipielle Unverletzlichkeit der Wohnung eingebracht.

Sobald ein traumatisches Erlebnis eingetreten ist, geht es an die Integration dieses Erlebnisses. Um den Entzug der Macht – also die Ohnmacht zu überwinden oder wie Hans Jessen konstatieren würde: wieder handlungsfähig zu werden also Macht über sich zurück zu gewinnen. Eine Variante ist das Bewusstsein also das Erleben auf die Selbstwirksamkeit zu richten.

Man könnte sich mit zu vielen Vergewaltigungsopfern unterhalten oder mit BDSMlern wo konsensual gehandelt wird.

Womit wir bei der Testosteron und Triebfrage sind. Schimpansen begehen Morde um sich den Rang also Macht zu sichern.

Der NSU hat sich der Terrordefinition nach und der Machtdefinition nach höchst Sektenhaft verhalten. Zählt man die medialen Auswirkungen als wichtigsten Faktor des Terrors mit hinzu, es gab Medien, jedoch nur, für die eigenen rechten Anhänger, in Form von Videos und Artikeln.

Die einzige die mir positiv aufgefallen ist als Leiterin des NSU-Untersuchungsausschuss war Petra Pau die mit einigen der Opferfamilien gesprochen hat.

Warum war es schwer die NSU Morde aufzudecken, warum konnte das so lange laufen? Generell ist es bei Tötungsdelikten so, dass die Wahrscheinlichkeit extrem hoch ist, dass der Täter aus dem sozialen Umfeld kommt, ist es nicht das familiäre dann ist es der Verein, Freunde, Bekannte der Job, eben einer jener Menschen die Berührungs- und dann vielleicht auch Reibungspunkte mit dem Opfer gehabt haben könnten.

Der NSU war mobil, unentdeckt und extrem willkürlich, keine Berührungspunkte um die Ermittlungen zu intensivieren.

Hinzu kam der Faktor der gesellschaftlichen Position der Opfer. Hätte der NSU systematisch die Vorstände der fünf großen Energiekonzerne ausgedünnt oder ein anderes Muster gezeigt – wären vielleicht mehr Ansätze vorhanden gewesen. So schien der politische Druck gering und die Informationen, die hätten helfen können um Verbindungen zu konstruieren, verweilten lokal.

Politischer Mord?

Der Terror der RAF kannte den politischen Mord und die öffentliche Verunsicherung potenziert durch die Maßnahmen der Polizei. Straßenkontrollen, die als Einschüchterungsfaktor auf die Bevölkerung wirkten. Neben der medialen Berichterstattung war es also erlebbar und spürbar. Es fällt auf, und macht nachdenklich, wenn an Orten wo sonst nie ein Beamter gesehen wird auf einmal zwei schwer Bewaffnete rumlaufen oder rumstehen.

Der Terror islamischen Anstrichs kennt auch die Willkür, der Anschlagsorte sucht jedoch gezielt die Medien, den Effekt. Die Angst als zersetzendes Element das Gefühl der Unsicherheit und Bedrohung, auch durch Enthauptungsvideos. Die selbe Unsicherheit und Bedrohung die versucht wurde durch die neuen Bürger, also Flüchtlinge zu bewirken.

Die gezielte Tötung einer Person aus einer Gruppe heraus die in machtvoller, kontrollierender Position ist, betreibt auch Russland. Lange schon. Ebenso, wie die USA. Im Iran sind sehr viele Atomphysiker die dort Arbeiten „umgekommen“. Die einen schicken dich nach Guantanamo die anderen nach Sibirien.

Polonium, Nowitchock, Oppositionelle die auf Brücken erschossen werden, die Liste ist länger. Getötete Journalisten, im strengsten Sinne, waren sie nicht alle. Meisten, geht es sich um Dinge die Personen berichten könnten: Wistleblower halt.

Eine andere Art der Botschaft ist die der Warnung, in die betreffenden Kreise. Neu, bei diesem Spiel, scheint sowohl die Türkei als auch Saudi Arabien.

Die Türkei war ja mal liberal und säkular nach Atatürk, dass es den Putsch brauchte, um die Legitimation zu konstruieren, man könne alle irgendwie kritischen Angestellte, in den Institutionen bis hinunter in die Schulen, zu Feinden erklären. In einer so weit fortgeschrittenen Gesellschaft, wie der Türkei, wo die Anerkennung von Minderheiten in Teilen schon passierte: Es gab mal eine Schwulenparade in Istanbul, die dann auch ziehen durfte.

Man postulierte nach den Kurden einen weiteren und weitere Feinde, die Gülenbewegung. Notstandsgesetze und Verfassungsreformen, die einen lange zum Alleinherrscher über einer Partei machen und den Institutionen die man vorher „gereinigt“ hat. Der Klassiker ist, vorher kritische Medienstimmen abzustellen, die Mittel sind unterschiedlich. Als guter Diktator und Despot fallen einem dann auch die neueren Medien, wie Twitter auf, gegen die man vorgeht, um sie später selbst einzusetzen.

Wir konnten also den etwaigen Ablauf, der Errichtung einer Diktatur verfolgen. Geschichte wiederholt sich nicht daher, glaube ich daran, dass der Spuk irgendwann wieder vorbei ist. Einziger Rettungsanker scheint die Wirtschaft, die Ursprung und Halt für die ländlichen Wähler von Erdogan. Jedoch ist Erdogan noch nicht dabei aufgefallen, zu versuchen geheime Anschläge auf eigene Kritiker im Ausland zu verüben.

Türkische Gerichte verurteilen Bürger die im Ausland sind, zu Haftstrafen, in ihrer Abwesenheit und machen so eine Einreise unmöglich oder suchen dich via Interpol.

Das geheime Morden, wie der Russe und die USA beobachte ich woanders nicht so häufig oder zumindest den Versuch.

/edit

Oh wunderbar, Menschen die die internationale Politik schon etwas länger verfolgen und Hintergrundwissen haben wagen mal eine Umschau und Zusammenstellung:

Saudi-Arabien – der Schurkenstaat in unserem Bett

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.