Philanthropisches

Ach kommt Leute, wir feiern die Jahreszeit: Winter; nicht wirklich das christliche Weihnachtsfest, mit seinen Werten. So ne Gesellschaft von 80 Millionen zerklastert sich in zu viele Gruppen, die bekommst du maximal über den Konsum auf einen Nenner. Du hängst n paar Lichter in die Innenstädte, lässt die Privatpersonen selbst Lichterketten in die Fenster dübeln, dann fährst du über das 13 Jahresgehalt die temporäre Konsumfähigkeit hoch und veranstaltest InnenstadtEvents, wie die Weihnachtsmärkte. Ganz christlich ignorierst du dabei breite Gruppen die nicht wie intendiert am Konsum teilnehmen wollen oder können. Muslime und Juden zum Beispiel oder die Humanisten / Konsumkritiker die den Kindern nicht jeden Tag über den Adventskalender was schenken wollen.

Kinder sind so unheimlich gut zu prägende Konsumenten, von Religion.

Sobald du in dem Kindergarten oder der Schulklassen [säkularer Staat] mit der weihnachtlichen Idee anfängst und den Geschenken oder dem Basteln schaffst du doch Konflikte im Elternhaus wo Weihnachten als kulturelle Idee nicht verankert ist oder wegen Geldmangel ein belastendes Thema – Kinder in Armut und so.

Märkte und auch Weihnachtsmärkte sind nicht per se irgendwie schlecht, man kann so einen öffentlichen Raum zum Treffen wirklich angenehm und gemütlich gestalten. Bühne oder dezente LautsprecherMusik auf Holzspänen rumstehen, neben nem echtem Feuer, die Gestaltung des öffentlichen Raums in tiefster Kälte vollbringt jede Kommune [bzw. der Markt- Event -Veranstalter] anders und das ist schön und wertvoll. Märkte, wie Trödelmärkte sind ebenso sinnvoll und schön.

Habt keine Angst. Traurig, dass einige Märkte meinen sich vor Anschlägen schützen zu müssen. Der Typ dessen Geburt gefeiert wird ist auch getötet worden. Schade, dass sich das streifen von verkleideten Untoten also Zombies über die Weihnachtsmärkte nicht als kultureller Auferstehungsteil und Desensibilisierung für Kinder mit etabliert hat.

Zur Desensibilisierung gibts dann Silvester, damit man mal einen Eindruck bekommt, wie der Sound eines Kriegsgebiets so sein könnte: Sinnvolle Sache.

/edit# Yeah Party: kollektive Gestaltung des Öffentlichen Raumes

Pispers zu Hannover Proteste 2000 oder so

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.