Scheiß komplexe Konflikte

Yo wenn du n Konflikt beendet hast, gehst du doch hin und entwaffnest erst mal alle. Gibst ihnen für die Waffen den aktuellen globalen Marktwert und lässt die recyceln also einschmelzen für Karosserieteile oder anderen Stahl. Bis auf die Handfeuerwaffen nimmst du auch dem Staat sämtliches militärisches Gerät, als Kriegsbeute und vernichtest es – bzw. schlägst du Gewinn aus der Entwaffnung, bei den teuren staatlichen Gütern und gibst etwas Geld zu den ehemaligen Milizen, wie viel Geld du ihnen gibst bemisst sich an der Menge der Waffen die sie dir zur Vernichtung bringen. Dazu stellst du als Türkei, China, Russland und Europa n Topf auf, aus dem du die Vernichtung der Waffen bezahlst. Wie willst du sonst die Wirtschaft dort ankurbeln?

/edit Wir haben den kurdischen Milizen ja mal unsere Waffen gegeben, dann sollen die die behalten und wir schlagen das Umtauschlager für Waffen und Kriegsgerät, für ganz Syrien, in ihrem Sektor auf. Wenn unsere Ankaufpreise gut sind dann registrieren wir da Waffen die wegen der guten Preise bis aus dem Irak zu uns kommen.

Das Problem sind halt die globalen Stahlpreise die hat uns China kaputt gemacht.

Trump: „You have to pay for your military“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.