Utopisches

So genug der fabelhaften Geschichten kommen wir zu der Utopie aus Frieden, Sicherheit, Freiheiten durch Handel, Kooperation und Verträge.

Wirklich bedrohen, so wie vor einigen Jahrzehnten kann uns Russland doch nicht mehr, als wenn die mit Panzern in irgendwelche europäischen Gebiete vorstoßen und glauben diese auf Dauer halten zu können, zu welchem Zweck. Das bisschen an Territorien das wirklich wichtig ist für die russische Seele und Ökonomie verhandeln wir im Vorfeld oder lassen, so viele Jahre ins Land gehen, dass Gras über die Sache mit der Ukraine und der Krim gewachsen ist. In den Geschichtsbüchern wird stehen, dass es eine ebenso manipulierte Wahl, wie die Wahlen in den USA gab, wo einige von der Teilnahme ausgeschlossen sind, es zu manipulierende Wahlcomputer gibt und gab und Tote auf den Wahllisten die George W. Bush gewählt haben. Kurzum, wer genau nachschaut, wird auch in den USA das finden was man Russland vorwirft.

Die osteuropäischen Länder die Angst vor Russland haben, müssen wir einen anderen eher mentalen Schutz liefern. Das wird wohl das Komplizierteste.

Warum solltest du irgend jemanden angreifen oder bedrohen, wenn du ihn als Partner hast?

Das machst du nicht, wenn du einen einigermaßen ordentlichen Handel mit diesen Regionen führst.

Die USA wollen das wir für unsere Sicherheit bezahlen, in dem wir mehr in Militär und Rüstungsausgaben stecken. Am besten noch, in dem wir ihnen ihre Abwehrraketen abkaufen. Völlig nutzlos, die Zeit der klassischen Kriege ist vorbei und mit einem eingebundenen Russland, von dem Europa Gas und Güter bekommt und welche dort absetzten kann, kann es immer noch Konflikte geben aber diese bekommen wir dann diplomatisch gelöst. Ich würde die Sache ja eher drehen wollen und falls wir mal klassisches Militär brauchen fragen ob wir in Russland nicht ein paar Söldner anwerben und Kriegsgerät mieten können. Falls wir Kurdistan etablieren möchten.

Ich würde den Bären ja Reiten und es darauf ankommen lassen, auch wenn er schon mal einen Stück des Weges bestimmen wird. So eine kooperative Allianz während China hier investiert und damit auch ein Sicherheitsinteresse hat und sich zugleich mit den USA Streitigkeiten liefert, schadet Perspektivisch nicht. Der kalte Krieg ist erst beendet, wenn wir das nötigste an Militär in Europa pflegen, den Amerikaner mit seinen nutzlosen Raketenstellungen los geworden sind und Vertrauen in den Kreml setzen können, durch so etwas wie einen 10 Jahresplan, aus gegenseitiger Interessenpflege.

Die Nato auflösen ist diplomatisch viel zu anstrengend, die muss nutzlos werden.

Mein Geschwafel ist Nichts gegen die Diplomatie, die unsere Politiker im Hintergrund pflegen könnten. Vielleicht sollten sich die europäischen Außenminister nochmal in einen Raum einschließen und die Russlandfrage neu und perspektivisch erörtern.

/Trump ist wirklich genial der Mann bringt mich laufend auf Ideen. Als ersten Vertrauensbeweis und guten Willen lassen wir die Hälfte unseres Goldes aus FortKnox oder wo auch immer das gerade in den USA verweilt, herüberschiffen und bitten Russland darauf auf zu passen, natürlich Zahlen wir eine angemessene Gebühr, ist ja teuer so etwas zu schützen und als Beweis, dass Russland ein sicheres verschlüsseltes Netzwerk bzw. ein geroutetes verschlüsseltes Signal, am laufen halten kann, etablieren wir einen 24 Stunden Livestream auf unsere Goldreserven, wo jeder mal schauen kann ob noch alles in Ordnung ist. Das ist son symbolisches Ding der Kapitalmarktgegenwert ist glaube ich zu vernachlässigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.