Nichts Neues

Anstatt das Umlagesystem des Staates zu sichern, also die Sozialkassen zu reformieren hat Rot-Grün damals Finanzmarktprodukte aufgelegt in Kooperation mit der zum Gewinn also zum Abfluss von Geld, verpflichteten Privatwirtschaft aus Versicherern und Banken. Riester, Rürup, AWD und wie die diese schlechten Kapitalanlagen genannt haben, die bedingt durch Verwaltungsgebühren, Provisonen und unrealistische Altereserwartungen, den Gewinn der Privatwirtschaftlichen teilweise börsennotierten Verbrecher sichern sollte, die offenbar nicht mal adäquat Steuern zahlen. Klar das war vor der Niedrigzinspolitik und vor dem Finanzmarktcrash 2008 und der Griechenlandkrise die für mehr Vertrauen in Deutsche Staatsanleihen sorgte aber im Rückblick vertraute der Staat sich selbst nicht. Was glaubt ihr was passiert, wenn die irgendwann alle ihre Renten haben wollen und ihre privaten Krankenkassenleistungen? Die melden eher Insolvenz an als euch eure Einlagen mit Rendite wieder zu geben. Staatliche Systeme die ohne Druck zum Gewinn und Abfluss von Geld, dieses Umlegen funktionieren besser als kapitalstarke privatwirtschaftliche Unternehmen die, wie Schlecker, Geld wegschaffen und dann Insolvenz anmelden.

Wir müssen uns hier mal grundsätzlich auf die Rolle des Staates einigen und eine sozialistische Basis einziehen über die wir liberale Wirtschaftspolitik legen. Die Infrastruktur der Sozialsysteme und der physischen Systeme, wie Straßen, Schienen, Wasserleistungen und -Wege und Frequenzmasten. Wie kaputt das System ist siehst du an den Problemen die die Autoindustrie mit einem Tempolimit von 130 km/h hat und wie verworben diese ist, an den Aussagen von dem Scheuer und der Klöckner. Freiwilligkeit bei der Lebensmittelampel. Es soll schmecken^^ Die Lobbypositionen kommen jetzt schon über die Lippen der Minister früher haben die noch ordentlich gelogen und erzählt, was sinnvoll wäre und es am Ende nicht umgesetzt.

Deren Positionen erklären sich ja nur noch durch die starke Lobbyarbeit der Agraindustrie und Autoindustrie.

Dieses konservative Pack das nach Rechts blinkt um sich dort Wähler zu sichern, klassisches Familienbild und die alleinerziehende Mutter verarmen lassen oder nicht adäquat dafür sorgen, dass Familie und Beruf vereinbar werden, lass die Frau mit mehrheitlich höhren Bildungs- und Uniabschlüssen bloß nicht in die Wirtschaft vorstoßen, nachher ist der Hausmann und Familienvater noch ein annehmbares Model. Veränderungs- und damit innovationsfeindliche konservierende träge Bedenkenträger.

Die Autos wurden immer sicherer und damit schwerer Plus der Notwendigkeit die noch 220 km/h fahren lassen zu können. Jahrzehnte lange Motorenentwicklung kannst du bei einem Tempolimit von 130 km/h auf den industriellen Evolutionhaufen der Geschichte werfen. Bedeutet aber eher verfehlte Autokonzernpolitik. Gibt doch eh wegen der Menge an Autos und den bestehenden Geschwindkeitsbegrenzungen wegen der Unfallgefahr nicht mehr so viele Möglichkeiten den Audi noch auszufahren. Die Beschleunigung eines Elektromotors ist vom Fahrspaß her geil genug. Die gesamte Automarktpolitik mit ihren Subventionen und Finanzierungen die ein Auto im Gegenwert einer Wohnung auf die Straße bringt, ist total krank, da hängen ja auch die Kreditvergeber und Versicherer mit drin. Dann fahren uns die LKW die Straßeninfrastruktur und Brücken kaputt, weil die die Schiene und deren Anbindung an Industriegebiete nicht klug ausgebaut haben. Mehr noch die suksessive zurückgebaut haben, wer hat wohl vom LKW-Absatz profitiert? Welche Subventionen zur Schienenanbindung kommunaler Industriegebiete gibt es wohl?

Das ist ein Moloch in den du nicht wirklich blicken willst.

Von den verbauten Teilen und deren Ökobilanz in den Autos mal abgesehen. Die Autos die im Zuge der Abwrackprämie damals abgegeben wurden fahren ja teilweise auch immernoch auf dem afrikanischen Kontinent rum.

Größere Städte sind nicht mehr zu ertragen, wegen den automobilen Schlachtschiffen, zeitgleich gibt es aber keine bürgerliche liberale Freiheit sich auf ein Segway, elektrisch betrieben Tretroller und andere neuere kleine Fortbewegungsinovationen zu begeben. Alleine die mediale Diskussion bei den Inlineskates damals, wo die denn nun fahren dürfen.

Damit die die kaputten Straßen gegenfinanziert bekommen ziehen die da jetzt n Überwachungssystem, deiner Mobilität, für die Maut ein. Ohne Smartphone Autofahren und dabei anonym bleiben kannst dir schenken.

Wie sagte George Carlin doch so schön: You are all diseased. Ich schließ mich da mal mit ein.

/edit Oh, wir hatten für Tschechien Öl-Eingelagert, so lange wir noch auf diesen Rohstoff angwiesen sind sollten wir, bei den unerwarteten Auswüchsen des Klimawandels, ordentlich was weglagern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.