Breaking Bad

Nehmen wir an du bist Künstler. Du hast also bei der Büroarbeit und dem Telefonat, dem Standardanschreiben an Kunden eine zielorientierte, gefällige Leistung geschaffen, also freundlich Information vermittelt. Bist einigermaßen in ein Team eingebettet mit dem du gut klar kommst. 

Freude und Gefallen am Job, kennt also wenigstens zwei Faktoren erreichen von kurzfristigen und langfristigen Zielen und Ergebnissen, abgearbeiteten portionierten Aufgaben als Rädchen mit Teilbereich für die größere Sache. Wie bei Groß- oder Privatkunden, eine Heizungsanlage warten oder Zahlen zu Kreditanträgen am Rechner kombinieren. 

Vergütung von Künstlern, durch Lizenzen, Patente und Urheberrechte. Was Kunst ist und wer hier nun Künstler ist, ist dabei gar nicht so einfach zu ermitteln. Ideen für Lösungen großer und kleiner Problemstellungen die nicht alte Pfade beschreiten haben wir alle. Schöpfungshöhe einer kreativen Leistung, ist da ein Schlagwort. Zwei Dinge sind mir bei dem Thema wichtig, es ist Arbeit und die Mehrheit nagt am Hungertuch. Millionen von Kindern haben sich durch das Lernen einen Musikinstrumentes gequält oder genug eigenen motivierenden Antrieb gefunden und natürlich auch Geld für dieses Hobby investiert. Der Einstieg für viele Kreative ist oft die Fähigkeit und Freude an der Sache die sie mitbringen, sei es das Zeichnen, Schreiben oder die Arbeit mit dem Sound.

Die Mehrheit wird nicht gut bezahlter Grafiker in einem Firma die nicht nach Auftrag bezahlt, sondern n ordentlichen beständigen Lohn. Die Mehrheit der Lokaljournalisten liefert täglich zu einem gerade noch annehmbaren Lohn Arbeit ab. Die Millionen von Garagenbands oder Rapper haben keinen Erfolg und wenn dann steht dahinter immer extremst viel Arbeit und Durchhaltevermögen. Die Masse an publizierten Büchern trägt sich nicht oder die Skripte werden abgelehnt. Es ist ein wenig, wie beim Sport, die Mehrheit der fußballspielenden Kinder werden davon nie Leben können durch einen Vertrag für die dritte Liga.

Kommerziell erfolgreiche Kunst und Kultur braucht viele Konsumenten oder ein staatliches Interesse an der Förderung bzw. Subventionierung von Theatersitzplätzen, als wenn man das Geld für die Baukosten der Elbphilharmonie jemals wieder einspielen könnte. Die schiere Masse an Bildern, Texten und Sound hat nun zugenommen. Der Zugang und die Verbreitung hat weniger bewertende Hürden durch Verlage, die userfreundliche Software [CodendeKünstler] zur Bearbeitung von Videos und Sound, wird ebenso zunehmen ist, wie bei TikTok direkt implementiert. Die Schöpfungshöhe oder Qualität von Usercontent spielt doch dann keine Rolle mehr, als wenn die zur AGWort oder GEMA rennen und dort Geld einfordern. Der konservative, pensionierte Rechte der es schafft auch nun wirklich jeden Beitrag online ellenlang zu kommentieren, sich da in seinem persönlichen Kampf befindet macht dafür nun kein Urheberrecht geltend. [Nein der geht zum Koop-Verlag und publiziert n Buch] Nazis mit Presseausweisen auf Demos sind natürlich ein bedrohliches Ärgernis aber doch auch irgendwie Hacker, des Systems. Natürlich sind das widerliche menschenverachtende Typen aber wer sich so viel Zeit nimmt ohne Vergütung Energie in eine Sache zu stecken dem muss es wohl ernst sein. Vor diesem negativen soziologischen Phänomen gab und gibt es die Wikipedianer und die OpenScource-Bewegung. 

Lass die Masse an Usern doch machen was sie will, wir als Plattform, bewerben die User. Dazu müssen wir zwar deren Bedürfnisse also die Personen verstehen um diese zielgenauer bewerben zu können aber diese Form der Überwachung macht ja keinem etwas aus. Implementierten wir seine Konto und Bankdaten und die Kreditwürdigkeit könnten wir, die Produkte die sich der User eh nicht Leisten kann gar nicht erst anzeigen. Plattform ist da wo die Mehrheiten sind, warum ich mir eine Plattform immer auf dem Wasser vorstelle die absingt, wenn da zu viele drauf sind weiß ich auch nicht.

Also scheiß auf die Plattformen was brauchen die, jetzt unter 15 Jährigen, denn in Zukunft neben einer Masse an lizenzfreier Musik, Bildern und Videos? Die zunimmt. Quelloffenen Code um am php der WordPress rum zu schrauben bzw. Tutorials. Als Freelancer wenigstens 3000 Personen die bereit sind n Euro im Monat zu überweisen. Alternativ kann du Einzelaufträge annehmen oder dich zu einer NGO zusammenschließen und für eine gute Sache kämpfen. Wie Journalismus. Infotainment also die Verpackung harter Fakten in leicht zu verstehenden lustigen Dosen, wird dabei zielführender sein. Social Fame also Bekanntheit als Währung an denen früher Musikverlage verdient haben, nur am Namen von Personen, existiert nun noch. Lass mal jemanden wie Gronkh n anderen Youtuber erwähnen oder einen anderen Twitch Kanal sprengen.

Woher soll ich wissen wo wir landen. Ich beobachte hier nur und sehe alte Märkte wegbrechen. Einige alte Prinzipien der Sympathien gegenüber Stars wie Musikern oder früher Moderatoren, wie Raab bleiben halt bestehen aber verteilen sich. Die Publizierung und Kuratierung von nicht lizensierten, an einem abgelegten, zugänglich gemachten Ort, dann illegalen Inhalt bedeutet immer noch Arbeit. Wenn die Urheberrechts oder Lizenzinhaber so blöd sind ihr Zeug nicht selbst dahin zu tragen, wo es ankommt, wo sie zwar kein Geld aber durch Credits also Erwähnung Socialfame abgreifen können, selbst schuld. Wer sich als Künstler nicht mehr freuen kann wahrgenommen zu werden, dem gehts eh zu gut, in Relation zu anderen, die gescheitert sind und ebensoviel und vielleicht mehr Arbeit in ihre Kunst investiert haben. Freu dich, wenn du deine 15 Minuten Ruhm durch einen Song wie Lemontree hattest und weiter gehts.

Wir müssen ein Kunst und Kulturprodukt, wie einen Hollywoodfilm wo auch die Caterer, Musiker, Maskenbildner also die Crew bezahlt werden muss aber durch die Verwertungsketten schleifen Kino, Blueray, Paytv und Lizenzen für das Freetv sonst können wir die Filme nicht mehr produzieren. Ach geht sterben.

Wenns euch echt nur ums Geld und nicht um die Botschaft oder den Stolz auf das eigene Produkt geht, habt ihrs auch nicht verdient, wenn da alle nur ihren Job fürs Geld und ohne Freude an der Sache gemacht haben, dann hört auf diese Filme und Serien zu produzieren. Kostüme zu entwerfen, Drehbücher zu schreiben, Freude an der Kameratechnik zu haben und die Musik zu fühlen, dann lasst es bleiben.

  

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.