Family Guy

Das Marketingunternehmen, dass die Kampagne für eine Bank ausgearbeitet hat, kam mit dem Spruch um die Ecke: Jeder Mensch hat etwas, das ihn Antreibt.

Bedürfnisse sind ein wenig glitschig. Der Trieb also. Das hatten sich auch junge Männer überlegt, die tief in sich gegangen sind und reflektiert haben, was will ich eigentlich? Mit so viel gut aussehenden Frauen schlafen, wie möglich, war da eine häufig gegebene Antwort und so haben die sich zu Gruppen und Netzwerk der Pick-Up Artists zusammen geschlossen. Wie erreichen wir dieses Ziel?

Da der Prozentsatz frauenverachtender Typen darunter relativ hoch ist, bleibt uns nur das Konsensuale aus den Lösungensansätzen der Bedürfnisbefriedigung, bei dem Thema und diesem Ziel raus zu ziehen. Bevor ich die Ideen und Bücher zu dem Thema gesehen habe bin ich nach eigenen Kriterien vorgegangen. Simple Statistik je mehr Frauen und Menschen du kennen lernst desto höher die Wahrscheinlichkeit, eine für einmaligen aufregend unetablierten Sex kennen zu lernen, erhöhe den Durchsatz an Bekanntschaften. Zweiter Faktor oder Regel, das Weib ist schneller als du: Bis ein Mann die nonverbalen Signale checkt muss eine Frau diese im schnitt Fünf Mal ausgesendet haben bis er das merkt. Lass das Weib die Entscheidung treffen dann wird der Sex besser. Die möglichen manipulativen Elemente die die Pickupartists vorschlagen, sind meiner ehrlichen Haut eher abträglich. Mir gefallen eher Studien die Frauen anhand der prozentualen Fläche gezeigter freier Haut, beim rausgehen, im Zyklus einordnen können. Das erleichtert das Abscannen, der Anwesenden. Wie vögeln wir uns jetzt also mit Respekt durch die umliegende Bevölkerung? Aussehen ist kein Qualitätsmerkmal für guten singulären Sex. Wenn du jung bist vögelst du halt auch unter Niveau. 

Es gibt halt bestimmte Regeln des Respekts und der Grenzen des Gegenübers, was machen wir also mit den Kerlen die ihre Bedürfnisse über die der Frauen stellen? Dieser Vorfall ist kein Thema der Migration oder gar aller Männer, des Islams oder des Frauenbildes in der Gesellschaft. Naja oder vielleicht doch des Frauenbildes des Mannes, egal aus welchem soziologischen Kulturkreis dieser kommt.  

Männer sind einfach die wollen nur Vögeln. Was will das Weib? Beziehung. vor dem Vögeln? Wie anstrengend können wir den Teil nicht überspringen?  Ja aber der Sex wird besser mit sympathischen Bezug zum Gegenüber. Dann hat das Weib Recht mit diesem selektiven vorgehen? Keine Ahnung es gibt so viele.  

Sexarbeiterinnen sind nicht das Selbe, wie der klassische Konsens zum ONS. Den du durch Begrabschen nicht erreichst und auch eine Vergewaltigung als nächste Stufe, ist nun auch für den Täter kein wirklich befriedigender Akt. Uftz, wie ist denn die Studienlage zu dem Thema? Täter waren früher selbst oft Opfer, bei dem Thema um Macht und Ohnmacht. Das verhalten in der Gruppe ist dann auch wieder Faktor. Alkohol und pubertierende Homosapiensmännchen in der Gruppe, also zwei Hemmschwellensenker,  werden dir immer Probleme bereiten. Mehr beweisen die Silvestervorfälle wohl auch nicht.

Einvernehmlich, freiwillig und nicht aus der kapitalistischen Not heraus sind ja dann wohl Kriterien: 

Die soziologische Definition von Sexarbeit oder BodyWorker ist dann wieder spannend. Armutsprostitution ist halt einfach, keine Lösung für irgend was. Definieren wir Massagestudios und Stripper auch als Sexarbeiter oder wie flüssig ist da der Übergang? Können wir da Ausbildungsstandards etablieren, für Sexarbeiter? Du kannst Sex nicht als eine Dimension der Sozialarbeit definieren. Ja doch.  

Wobei ich mit einem Herz für Minderheiten, dann wieder an die Sexualität der körperlich Behinderten denke, an kulturelle Angebote, wie Tantrakurse ob nun für Paare oder Singles. Du hast kein Recht auf Rausch und kein Recht auf Sexualität. – Schade. Betreutes Ficken? 

Ich hab Swingerclubs mal als Möglichkeit gesehen, dass nicht einer von Beiden aus der Beziehung fremd geht sondern, wenn man einmal verabredet hat das Ding mit der Sexualität zusammen zu gestallten, der andere halt dabei ist.

Körperlichkeit und Sex ist halt son Entwicklung und Lernprozess und die Bedürfnisse verschieben sich. Du kommst immer von der Quantität zur Qualität, als Mann.  Wobei dieses Konzept des einen Partners fürs Leben ein wenig komisch scheint, ebenso wie zölibatäres Leben. Wirkt ungesund auf dem Feld der Körperlichkeit nicht lernen zu wollen. Mangel an Aufregung und Abwechslung ist halt öde. Mehr Menschen mehr Möglichkeiten.