falsche Hoffnungen

Als das Brexit Votum durch war, hatte ich zwei Gedanken die dem Brexit irgend einen positiven Spin geben könnten: Rechenleistung und Analyseverfahren bei dem digitalen Börsenhandel und Rechenleistung und Analyseverfahren bei den Five Eyes bzw. dem GCHQ auf den Prüfstand stellen.

Nach dem Motto, wir haben den freien Waren- und Dienstleistungsfluss, den freien Daten- und Kapitalfluss und die logische darauf folgende Sache den freien Menschenfluss, gegen den die Briten, dann im Brexit-Votum auch gestimmt haben – Rechtsruck in Europa halt.

Die Daten- und Kapitalströme nach Britanien hin „mal“ abzuschneiden wäre halt spannend gewesen. Naja oder halt neu bewerten und diskutieren.

Aber so läuft das nicht: May hat im Februar auf der Sicherheitskonferenz schon gesagt, dass die Überwachung und Vernetzung weiter geht.

Also nichts mit der Isolation des Überwachungs- und Finanzplatzes London:

Erste vorläufige Brexit-Einigung Britische Finanzbranche soll Zugang zu EU-Binnenmarkt behalten

Hey wo fliegst du hin um krumme Kapitalgeschäfte ein zu fädeln, wie den Steuerdiebstahl, nach London!

/edit

https://www.digitale-gesellschaft.ch/2018/10/25/eine-kurze-anleitung-zur-digitalen-selbstverteidigung-ratgeber-2/

Capitalism A Love Story

Waffen über Gameskäufe finanzieren:

Die Anstalt hat am Dienstag was über Angst gebracht:

Ganze Folge: https://downloadzdf-a.akamaihd.net/mp4/zdf/18/09/180925_sendung_dan/3/180925_sendung_dan_3296k_p15v14.mp4

https://iplookup.flagfox.net/?ip=2.21.228.146&host=downloadzdf-a.akamaihd.net

https://de.wikipedia.org/wiki/Akamai die Hosten also unsere Inhalte …

http://1-urlm.co.uk/www.zdf.de#content_t

„DeutschlandNetz“ und so – wir unterstützen hier lokale Hoster damit die Gebührengelder auch in Deutschland bleiben und nicht an US-Unternehmen gehen – aber Portale gegen google bauen wollen nicht mal die eigene Infrastruktur betreiben und die eigenen Daten bei sich haben …

 

 

 

Filesize

Das die immer das Kind mit dem Bad ausschütten wollen.
Tja was will man Ullrich Wilhelm, Chef der ARD, zurufen? Stellt Server auf, lasst die weltweiten User da anonym und verschlüsselt drauf, legt die files ab zieht da ne ordentlich Tabelle bzw. Datenbank und Suche drüber. Macht alles unter der richtigen creativ commons lizenz, damit man Bilder, Audios und Videos und Textfiles neu zusammenstellen und woanders verwenden kann und gut ist.

/edit

Da momentan der Rundfunkstaatsvertrag der Länder überarbeitet wird, könnt ihr diesen und jeden anderen Vorschlag einreichen:

https://www.rlp.de/de/landesregierung/staatskanzlei/medienpolitik/beteiligungsverfahren-medienstaatsvertrag/kontaktformular/

Dazu habt ihr jetzt noch Drei Tage Zeit: http://www.vgrass.de/?p=4238

Hintergrund: https://netzpolitik.org/2018/plattformen-oberflaechen-intermediaere-konsultation-zum-medienstaatsvertrag/

Spiel der Kräfte

Nehmen wir mal einen bundesweiten Stromausfall an weil wir noch keine kleinen autonome Energiespeichereinheiten in den Häusern haben die entweder als Powerwall oder Akku im Auto existieren.

Dann wären nur digital vorliegende Informationen, ja doch ein Problem. Ebenso wie manipulierbare offizielle Daten und Erhebungen die nicht ordentlich gespiegelt wurden oder das komplette RAID versagt.

Ich hab keine Ahnung von IT aber ich kenne Interessensgruppen die für sich einen sehr hohen bis systemrelevanten Schutz geltend machen, das sind die Banken.

Betriebswirtschaftlich und organisatorisch ist die lokale Volksbank und auch die Sparkassen, die eine eigene Bankleitzahl haben natürlich eine eigene Einheit.

Die bereitgestellte IT-Infrastruktur, für Banken, leistet dabei aber dann jemand anderes: Finanz Informatik GmbH & Co. KG und für die Volksbanken: Fiducia & GAD IT AG

Es gibt bestimmt noch andere große Anbieter von Rechenzentren und Infrastruktur aber Sparkassen und Volksbanken sind die die den meisten am nächsten stehen.

Eine Zusammenstellung deiner Kontobewegungen werden die in den Rechenzentren natürlich nur anonymisiert machen. Es ist ja nicht so, dass sich durch eine Analyse Optimierungs- und  Gewinnmaximierungspotenzial ergeben könnte. Viel mehr müssen die Banken eine Schnittstelle bereit stellen damit Drittanbieter auf deine Kontobewegungsdaten zugreifen können um dir bessere Produkte anbieten zu können: Check24 im Bankkonto – das ist PSD 2

Da wirkt die Schufa mit ihrer undurchsichtigen Bewertung deiner Person im Rückblick ja fast harmlos. So eine Auskunfteien abfrage kostet Unternehmen etwa 3 Cent.

Wir erinnern uns an Anbieter der eine ganze Straße/Wohneinheit als nicht Vertrauens oder Kreditwürdig einstufen kann, durch die Zusammenstellung der Daten.

Vor gefühlt Fünf Jahren gab es aus den USA mal eine App die die eigenen Kreditkartenumsätze online stellt. Der Autor des Artikel empfand das damals als befremdlich. Payback.

https://www.golem.de/news/glaeserner-bankkunde-behoerden-fragen-immer-mehr-kontodaten-ab-1807-135750.html

Ich will und kann das gar nicht bewerten nur grob und holzschnittartig  Zusammenstellen aber was war nochmal die letzte Szene in dem Film FightClub?

Möchte noch jemand die Gehaltsstufen von Politikern öffentlich diskutieren und im Onlineverfahren abstimmen? Die haben als Bürger ja auch Konten und bis 25 Jahre nach dem Tod bestehende SteuerID@bund.de.

/edit

Erinnert ihr euch noch an die SoutPark Folge HUMANCENTiPAD. Der Junge hatte die TOS von Apple nicht gelesen, sondern einfach so zugestimmt.

Früher haben die für Adressdaten noch mit Gewinnspielen vorm Konsum/REWE gestanden heute läuft das auf m Smartphone. Danke Fefe

 

Sonntag

Grau und verregnet der Sonntag genau das richtige Wetter für eine heiße Dusche, eine warme Tasse Tee, Feuer im Kamin und Chopin im Plattenspieler.

Vor kurzem hatte ich mal eine Doku gesehen aus Schweden über die verschwundenen Waldflächen, von deutschen Unternehmen gekauft, das Holz, für die Papierverarbeitung. Ach gar nicht mal so die Zeitungen und Bücher sondern die Werbebeilagen verschlingen wohl sehr viel Holz.

Briefe werden ja auch stetig teurer. Ämter schicken immer noch gerne viel Papier. Unternehmen die die Leute unbedingt online haben wollen, für ihren unternehmerischen Datenreichtum, werben gerne mal mit der Einsparung von Papier.

[kein Wunder so wie die sichere digitale Kommunikation der Justiz versaut wurde und der sichere de-Mail]

Mit Verbrennungs- und Recycling- Quoten bei Pappe und Papier habe ich mich noch nicht beschäftigt aber abgespeichert, dass immer noch zu viele Bäume dafür drauf gehen.

Eines der Kulturgüter die fast jeder den ich kenne am schwersten wegwerfen kann sind Bücher. Verkaufen, Spenden, Verschenken weiter behalten und einlagern aber wegwerfen – So eine Bücherverbrennung hat ja auch Symbolkraft. Emotionale Hürde so Bücher wegwerfen, offenbar.

So schöne Sätze wie: „Er knallte mit Wut den Hörer auf die Gabel“ werden aus den Büchern auch verschwinden.

Alles im Fluss. Natürlich ist Stefans Talkradio, einmal die Woche jetzt mit in meinen Medienfluss aufgenommen. Aktuelles Thema: Bücher.

Es war also bundesweiter Tag der Archivare. In so nem Stadtarchiv vor optisch grauenhafter, nicht sehr intuitiver Software und mit dem Wissen, tiefer wirklich cooles Zeug liegen zu haben, kommt einem das Wort Digitalisierung in den Sinn.

Die Frage: Wo kommst du her? ist nie so cool wie die: Wo gehst du hin? Generell, scheiß auf vergangene Fehler denk nach vorne und an positives Zukünftiges.

Also das aktuelle statistische Jahrbuch der Stadt geschnappt anstatt in vergangenen Aktennotizen von verstorbenen Beamten zu wühlen.

Datensätze relativ aktuell zusammengetragen und grafisch aufgearbeitet, ob mir die Kerndatensätze der letzten Zehn Jahre reichen um eine Extrapolation auf einigen Feldern zu versuchen?

Wer will wissen, wie die Welt aussieht, wenn alles so bleibt wie es ist?

Der Chef des Archivs entscheidet was er wegspeichern/ archivieren möchte. Die Archivare haben ja auch irgend einen Verband über den sie sich zusammen entwickeln. Die städtischen Statistiker tragen selektiv das Zusammen, was sie auch die Jahre zuvor für relevant hielten und wozu sie Zugang haben – Meine ich.

Es gibt Datenkategorien, in diesen Bänden der lokalen statistischen Jahrbüchern, die mir fehlen und welche die ich bedenklich finde.

Jede Stadt hat, wenn sie ein wenig größer ist, Stadtteile. In diesen lebt der Bürger. In der Bauamtakte des Hauses, die existiert so lange es steht, ist der Aufriss der Wohnung also die Abmessung  seiner Wohnung hinterlegt. Digitalisierte Akten könnten also den durchschnittlichen Wohnraum des Bürger aus dem Stadtteil wiedergeben. Natürlich kennt der Ausweis ausstellende Staat das Alter des Bürgers aus dem Stadtteil. Auf dem Ausweis sind auch andere Daten die man zur Auswertung heran ziehen kann.

Was ja denn nun wichtig ist um infrastrukturellen Bedarf zu ermitteln was alte Menschen und Kinder betrifft. Das Finanzamt weiß ob unser Bürger ein Hundesbesitzer ist und welches KFZ er fährt. Die im Stadtteil angesiedelten Gewerbe, Ärzte kennen auch einige Stellen.

Es gab dabei eben nur die eine Sache die mich ins Grübeln gebracht hat und das ist nicht die Anzahl und das Alter der Bevölkerung in den Stadtteilen sondern ihre Herkunft. So und so viele Jugoslawen, Polen, Türken, Albaner leben in diesem oder jenem StadtGebiet. Welchen Mehrwert bringt der Verwaltung dieses Raster?

Was mir hingegen gefehlt hat sind alle Infrastrukturdaten jene die die Versorgung betreffen. Durchschnittliche Verlegungstiefen nach Straße von Wasser, Strom, Abwasser, Kupfer bzw. Glasfaser. Ausfallraten von Laternen, Ampeln also Alter und Wartungsdaten. Müllmengen nach Typ waren glaube ich vorhanden. Jeder Baum, jeder Laterne, jeder Mülleimer, jedes Schild, jede Parkbank ist natürlich bürgerliche bzw. amtliche Information und auf Karten darstellbar.

Wer wissen möchte wie viel Müll, welcher Kategorie die eigenen Müllverbrennungsanlagen so angeliefert bekommen der kann das bei fragdenstaat.de tun. Eigenen Wohnort auswählen und nachfragen.

Angefangen hat die Digitalisierung bei den Kranken und Schwachen: den Armen die eine Gesellschaft immer zu schützen hat um ihre Berechtigung zu erhalten. Das ist Bund gesteuert und bei denen ist am wenigsten Lobbying und Gegenwehr zu erwarten. Ja und auch Gefängnisse sind ein Ausweis einer Gesellschaft.

Möchte jetzt noch jemand einen Vortrag über die Datenbanken der Polizisten sehen?

Daten und Zeuch

Ein anderes Thema was ich heute eigentlich angehen wollte:

Schaut man sich die Vorabversion des Verfassungsschutz-Berichtes NRW 2017 an, ist dieser grafisch nicht so gut strukturiert, wie die Endversion von 2016 die damit auch einfacher zu lesen ist.

So aus Bürger und Endnutzer Sicht bereitet dieser kommerzielle Anbieter die Daten grafisch verständlicher auf als das hoch geschätzte Bundesamt für Statistik.

Wenn ich jetzt die Maiserntemengen im Bundesgebiet im Jahresvergleich finden möchte – bin ich zu blöd dafür. Wie viel der geernteten Mengen exportiert wurden, ist nochmal schwerer. Plus das alles im Verlauf also die Jahresvergleiche.

Sollten unsere Beamten nicht für Parlamentarier, Abgeordnete, Lokalpolitiker und Bürger die selben Informationen ordentlich erheben, pflegen, absichern, kuratieren und als Grundlage für politische Diskussionen vorhalten? Das nicht hinter einer Paywall.

Ich meine die Handreichung durch die DSGVO:  über Gruppen ist die, dass keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen durch die Zusammenstellung der Daten möglich sein dürfen.

Die Einzelperson als Bürger sollte zudem seine eigenen Daten verwalten und diese nur zu dem intendierten/akuten Verwaltungsakt der Behörde temporär zur Verfügung stellen.

Der Schutz des Individuums halt.

https://www.beta.bund.de/DE/Navigation/Home/home_node.html

Der Einzelvorgang fließt dann natürlich wieder, als ein Strich, mit in die öffentliche Statistik.

Das Problem ich habe von IT keine Ahnung, ich dachte sensible personenbezogene Daten werden verschlüsselt und wer diese entschlüsseln kann und dies tut also Zugriff hat wird in einem Blockchain Logfile gespeichert.

/edit andere Datenarbeit:

Facebook muss jetzt eine Datenbank anlegen die die digitale Signatur eines Bildes, Videos, Tonspur gegen checkt. Das können die nicht, daher liefert die Software das zweifelhafte Zeug noch an menschliche Cleaner ab. „Bild kann nicht erneut, über diesen Weg, publiziert werden. Ich bin ja echt mal gespannt – was das am Ende für Uploadfilter Listen/Datenbanken gibt.

Ich erinnere mich jetzt noch an die Selektoren-Liste die am Ende glaube ich einer Einsehen durfte?

Die suchen halt nach IP´s und geschriebenen und eben auch gesprochenen Worten.

Bundestagswahl 2021 Spitzenkandidaten

Horse Race Mist, weil ja immer interessant ist, wer noch im Schlepptau der Partei mit in den Bundestag einzieht, der Bundestag wählt den Kanzler daher bin ich dafür dieses Prinzip über Bord zu werfen: einen Spitzenkandidaten zu bestimmen. Die Medien möchten das so, Personalfragen über Sachfragen stellen, was uns bei der Problemlösung in vielen Bereichen nicht weiter bringt. Dann bin ich dafür dieses Prinzip bei Managern auch einzuführen. Definieren wir das Kapital und Umsatzstarke Firmen als wichtigen Faktor und schauen wir genauer hin.

Ich gehe Heute und Jetzt also davon aus, dass wir einen Wahlkampf zwischen Jens Spahn und Olaf Scholz erleben werden.

So ein mediales Mainstream Jahr bringt viele Themen hervor. Die Sau die durch das Dorf getrieben wird der alle hinterher Schauen, wie Killerspiele, Überwachungskameras bei Lidl, chinesische Erdbeeren mit Viren, Griechenland,  Bleimunition der Jäger you name it. Es gibt Leute die meinen so was versandet Ergebnislos jeder darf mal seine Meinung dazu in die Kameras und Gazetten oder ins Netz rotzen und fertig. In dieser Zeit kann sich ein Kandidat entwickeln oder verabschieden.

Dann kommen Themen immer wieder auf den Tisch Lohn, Rente, Gesundheitsystem, Verkehr wobei ich mir denke hey können wir das nicht ein für alle mal abschließen und das so aufbauen, dass man da nicht immer wieder von vorne dran muss. Die Algorithmen haben keine Daten – ach so.

Von „vorne dran gehen“ ist ja auch falsch, werden ja nicht ganze Gesetzesbücher neu geschrieben sondern Zahlen angepasst und Artikel ergänzt und gestrichen. Wenns aus dem Fachausschuss raus ist. Ob der Artikel dann so wirkt, wie intendiert und was nun wirklich intendiert war und was nach außen hin kommuniziert wird sind unterschiedliche Felder.

Die Artikel sind dann gerne so verschachtelt, dass es die Experten braucht, die Fit in einem bestimmten Teilbereich sind.  Irgend jemand meinte mal das längste Einzelgesetz der Welt sei das deutsche Steuer Recht.

Warum, damit man da nicht durchblicken kann? Nein, eher weil über Subventionen also Steuerentlastungen und Besteuerung die Politik gewolltes Verhalten fördern und nicht gewolltes Verhindern kann.

Trotz und wegen diesem sperrigen Thema: der Steuern sollten wir das mal aufschlüsseln.

Die Datenanlieferung über Elster und die Firmen muss ja immens sein und auch irgendwie normiert.

Greifen wir uns mal einen aktuellen Fall raus. GmbH s verschachteln:

Die Jahresbilanzen von GmbHs müssen veröffentlicht werden. Das passiert im Bundesanzeiger. Es ist aber nicht möglich dort sinnvoll hinein zu verweisen also auf die Bilanzen. Wollte ich euch jetzt auf die Bilanz von Fernsehkritik TV [Alsterfilm GmbH] oder Gronkh [PlayMassive GmbH] verlinken. Ich sitze hier bestimmt im Tal der Ahnungslosen und es gibt längst Datenjournalisten die das Monitoren oder halt kostenpflichtige Anbieter die mir da Daten zusammenstellen.

Speech to Text default

Google ist zu einem der größten Unternehmen geworden weil sie das Internet runter geladen haben.

Wo wird das „Suchwort“ erwähnt wer verlinkt dahin. Fertig.

Die NSA versucht das mit den „DarkSocial“ Aktivitäten auch.

Vgl. Lobo Dark Social

Was passiert, wenn der Peek zur Gleichwertigkeit des gesprochenen und geschrieben Wortes passiert ist? ja nix.

Was geht heute schon?

In den USA ist man mit den Untertiteln schon etwas weiter als bei uns. Dort gibt es Untertitel für alles was über den Schirm läuft. Einige Leute die für den SocialFame also unentgeltlich die .srt Dateien mit Untertitelsoftware übersetzten finden sich unter subcentral.

So war das früher. Heute macht Google bei Youtube das automatisch ins Englische ebenso wie die Google-Android-Tastatur und Whatsapp, mein gesprochenes Wort ins Deutsche in das Schreibfeld setzen. Ich muss also nicht mehr in mein Smartphone Tippen. Der Bable Fish in der Tasche:

Die Technik ist also so weit, dass Alexa und andere aufgestellt werden können um Suchen durchzuführen. Stefan erwähnte ja das er ganze Bücher runter spricht und welche Software er einsetzt. Nuance als Beispiel.

Ich erwarte jetzt einfach mal das die Spracherkennung besser wird und die irgendwann Gegen-, Kontext- oder Erweiterungsfragen stellen. Wie zuvor auch haben wir also weiterhin massenhaft geschriebene Informationen.

Die einem linguistischen Muster folgen, was analysiert werden kann.

Ähnlich wie jeder eine individuelle Gangart hat werden auch Texte Personen zuzuordnen sein. Auch diese Idee ist nicht neu sondern von Sixtus und anderen im elektrischen Reporter vor Jahren schon besprochen worden.

Ebenso wie du Problematiken der Hololens bzw. GoogleGlass:

Das Individuum ist bei der Verarbeitung großer Daten bzw. Textmengen aber nicht interessant. Es gibt Personen in den Medien denen wir mehr Interesse zukommen lassen als anderen. Präsidenten und Kanzlern zum Beispiel.

Wie oft kommt das Wort Liebe also in unserem Grundgesetz vor? Ein Mal in dem Wort Hinterbliebenengesetz.

Wie oft nutzen Populisten also bestimmte Worte?

https://neusprech.org/kategorie/neusprechfunk/

Da es bei größeren Textmengen nicht auf den einzelnen Text ankommt, ist es sehr interessant Artikel von einem Anbieter wie dem Spiegel zu sammeln und zu analysieren:

Wie wertvoll einer Gruppe ein Text ist erkennt man am Ende aber dann doch an der Verlinkung und an den Verweisen. Wie bei wissenschaftlichen Publikationen. Wirst du viel zitiert hat es vielen, einen Mehrwert gebracht und erlangt damit Validität. Wobei der Kontext und der Rahmen natürlich wichtig ist. Eine Regierungserklärung wird zwar viel gelesen ebenso wie Trump aber das hat mit Validität ja nicht zu tun. Ebenso wie ein dämlicher Text von Impfgegnern oder ein Postillion Artikel.

Was soll der Mist mit der Textanalyse? Ich will Maschinen Befehle zurufen – mehr nicht. Yeah, da kommen wir auch noch hin.

Sprechen und Hören ist also viel bequemer als Schreiben und Lesen. Welche Annehmlichkeit werden uns die Konzerne wohl auf der Grundlage dieser simplen Erkenntnis liefern?

bewegende Dinge

Um meine folgende Idee, die nicht gut sein muss, zu verstehen müsst ihr leider das verlinkte Video schauen.

Dadurch das dieser gar nicht so kauzige Typ über ihre Autos mit den Bürgern ins Gespräch kommt lernt er sie kennen: Die gewerbetreibende Nagelstudiobesitzerin, den schikanierten Fahrschulbesitzer die Polizei die in der Region zuständig ist. Eine Aufgabe die eigentlich die soziologische Rolle der Politesse der Frauen die über den beweglichen Besitz der Bürger ins Gespräch mit diesen kommen könnte.

Frauen die mit dem Logo StadtService rumlaufen (Marketing und Akzeptanz) und neben den geparkten Autos auch über Müll oder vom Bürger gepflegte und angelegte Baumscheiben sprechen könnten. Wer als Kommune eine gute Beziehung zu dem Bürger haben möchte, der könnte Frauen für Stadtbezirke einteilen, die nicht primär für die Kriminalität sondern für andere „bewegende“ Dinge zuständig sind.

Kommunale Realität ist meist eine andere: Durch die KFZ-Stelle kennt die Kommune jeden Besitzer und dessen Auto oder zumindest schlummern diese in einer Datenbank. Durch das Ausweisen von Parkzonen und Plaketten für Anwohner kann man über Straßenzüge ein genaueres Bild der Autos erlangen, was für die Planung von Parkinfrastruktur wichtig ist. Eine Parkzone für die Anwohner Plaketten erwerben können um dort länger stehen zu dürfen als die ausgewiesene Stunde oder die zugelassenen zwei Stunden, bedeutet dann eine weitere Datenbank von Bürgerdaten und ihren Autos. Sofern in so einer Zone auch Geschäfte angesiedelt sind hat das Gewerbeamt ja den Zweck und das Finanzamt die Umsätze. Der Gewerbetreibende ist aber eher an einem sauberen Gehweg interessiert und die Anwohner die eine Kneipe oder ein Restaurant in der Nähe haben an der Nachtruhe. Die kommunal ausgebildeten StadtService Politessen könnten auch für diese Konflikte zuständig sein oder zumindest für die Kommunikation dieser, an die entsprechenden kommunalen Stellen.

Nimmt man an, dass genug Parkplätze für die Autos existieren dann ist die Lösung eigentlich Software die auf den nächsten freien Parkplatz hinweist.

In Schweden oder warens die Niederlande? Werden Briefträger für das Aufsuchen alter allein lebender Menschen bezahlt.

Für euch hört sich das nach Überwachung an und ihr wollt lieber in Ruhe gelassen werden? Kein Problem – das Kriterium ist immer entweder ihr habt ein Problem oder ihr werdet zum Problem. Ansonsten lässt einen der Staat, hier in Form der Kommune, ja in Ruhe – naja abgesehen von den Datenbanken und Informationen die die Behörden die IHK und viele weitere pflegen.