der rubel muss rollen

Na dann: Perspektivendrehen durch mangelhafte Ausdifferenzierung und Generalisierung

Wir hatten hier riesen Terrorpanik in Bezug auf islamische Terroristen, Daesch und alles was sich darunter wiederfindet: Enthauptungsvideos, Onlinerekrutierung – Sie erinnern sich? Asymmetrischer unterwandernder Krieg, den du nur gewinnen kannst, wenn genug Unzufriedene in der westlichen Welt existieren, die bis zum Letzen gehen. Für mich zählen die Anschläge in Deutschland und Frankreich ebenso zu dieser Strategie, wie jene Anschläge die man al-Quaida zuschreibt. Angst, Feindbilder, Mord in wechselnden abhängigen Kreisläufen.

Deren Bodycount in Europa nicht besonders hoch war, zum Beispiel im Gegensatz zu den Verkehrstoten in Europa – ach, steig ins Auto und „geh fahren“. Medial verbreitete Angst vor einer Gefahr die im Grunde ebenso abstrakt war, wie der Klimawandel.

Wir können gerne Todesursachen quantitativ erheben. Sollte das unser Thema sein.

Auf das sehr sichere Deutschland bezogen könnte man also Verlaufsanalytisch sagen die über Jahrzehnte dominierenden Medien vor Facebook also TV/Radio/Print haben für die Auflage an der Grusel, Gefahren und Angstschraube gedreht und diese dann, ins emotionale Interessengruppen gründende Internet/Facebook entlassen, wo wir nun das Ergebnis begutachten können. Mit Lunatik Blasentriggereffekten.

Wir haben Feindbilder und Angst. Das ist keine gute Basis um im Vertrauen, miteinander zu Handeln. Sei es politisch oder wirtschaftlich, was im Grunde das Selbe ist.

Der wertvolle emotionalisierte Tote. Nicht jeder Verstorbene nimmt dich gleichermaßen Emotional mit, daher wird nach Naturkatastrophen gerne bei ARD und ZDF drangehangen: 100 Tote Drei Deutsche darunter. Spendentechnisch richtig ab geht’s, wenn unsere Urlaubsgebiete von einem Tsunami betroffen sind.

Aber wir unterscheiden ja zwischen unvermeidbaren Verstorbenen und für ein höheres destruktives Ziel, Getötete. Im Gegensatz zu dem Tod für ein konstruktives ehrenhaftes Ziel, wie es die gefallenen Soldaten in Afghanistan verfolgten. Das ist deren Land, wieso sollten wir da junge auch noch bewaffnete Männer hinschicken? Um sie an militärischen Gerät aus zu bilden – ach ja.

Die Afghanen sollen sich melden, wenn sie die internen Machtkämpfe ausgetragen haben und mit dem Sieger Handeln wir dann – wie immer. Oder wir schicken unbewaffnete Männer aus Hilfsorganisationen, mit für uns veralteter THW-Ausrüstung für die Landwirtschaft.

Oh wir haben die siegreichen Taliban als Feinde definiert? Harg.

Junge bewaffnete Männer in andere Länder schicken, hat ja im Irak auch schon so gut funktioniert, nicht dass das irgendwas zu dem Feinbild gegenüber dem Westen, das der IS pflegt beigetragen hätte und die in Syrien einmarschiert wären und uns Hilfe suchende Menschen beschert hätten, die wir eigentlich bräuchten da es bei uns demografisch eher Richtung Rückbau geht. [Die Vertriebenen aus den reichsdeutschen Gebieten haben nach einem Jahr des Angestelltendaseins in Westdeutschland, ihren BRD-Pass bekommen, unsere zugezogenen Hilfesuchenden dürfen erst gar nicht Arbeiten.]  Es gibt glaube ich keine validen ökonomischen, moderaten Prozesse um den wirtschaftlichen Rückbau durch Bevölkerungsschwund zu beschreiben und beschreiten. Bedürfnissbefriedigung ohne Wachstum?

Aber das Auto fährt bzw. das Öl bleibt billig. Herr bin Salman.

Womit wir bei Russland wären, 140 Millionen Menschen und die sind alle böse.

Nein Parti, das Problem, ist die nicht vorhandene bzw. mangelhafte Pressefreiheit, die Rechtssicherheit also die nicht unabhängige Justiz, die Korruption der staatlichen Stellen, die wenigen auf die sich viel Kapital und Macht vereint die wir als Oligarchen bezeichnen und äh Zensur.

Was ist mit der Standardtheorie, dass je mehr Wohlstand die Mehrheit der Bevölkerung erlangt es einen zunehmendes Interesse an weiteren Freiheitsgraden, wie der Presse und der Justiz also Rechtssicherheit in Bezug auf Geschäfte und Handel gibt? Als auch überschüssige Gelder in NGO´s fließen die sich nicht um kapitalistische sondern um humanistische Belange kümmern?

Nach dieser Theorie wird China dort nochmal einen krassen Wandel hinlegen. Wir werden es beobachten. Der Mensch ist nicht mehrheitlich edel und auf ein harmonisches, kooperatives Zusammenleben aus. Wir haben Angst und Feindbilder. Okay. Presse und Panzer verkaufen sich halt gut. Ist ja gut lassen wir halt vermehrt unsere Freiheitsrechte beschneiden durch unsere Angst und Feinbilder. Anstatt große Unternehmen zu zerschlagen oder demokratischere Alternativen zu finanzieren.

Blabla

Kommunismus, Kapitalismus, Links, Rechts irgendwie sind das veraltete und nicht hinreichende Kategorien. Und eben Kategorien. Die bei jedem, einen anderen gedanklichen, assozierten Kontext bilden.

Nach dem Interview mit Tilo Jung bin ich ganz froh, dass so sympathisch und nachvollziehbar Martin Schulz ist, er nicht gewählt wurde.

Ich greif nur den einen Satz raus: „Werte müssen verteidigt werden.“

Nope Werte müssen gelebt werden, um diese zu erhalten. Wir hatten Kant und die Erkenntnisse:

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Vor dem Hintergrund, dass wir von jedweder Leistung der Generationen vor uns profitieren, ist der Rückgriff auf, die ein oder andere Idee, nicht immer falsch.

Du kannst kein wissenschaftliches Paper verfassen in dem du nicht erst einmal auf gefühlt alles verweist, was vor dir schon, mit weiteren Verweisen auf allem anderen, publizierten wurde.

Bis verlinkende KI [mathematische Formeln als Algorithmen bezeichnet] nicht nur über die Zitatquote der Zeitungen und deren Artikel, berichten kann sondern andere Fragestellungen beantworten.

Wir wollen hier Quantitativ heraus finden was wichtig und relevant ist: Setz Software drauf an.

Zu dem wichtigen Zeug routen wir Kapital oder setzen bedürfnisschaffungs -Ads daneben.

Fernab spiritueller Bedürfnisse, die hervorragende soziale Bindemittel sind, eine Gruppe die an etwas glaubt leistet effektiver: sei es die Fußballmannschaft oder der heilige Speer mit dem Nagel vom Kreuz Christi der mit zu Schlacht geschleppt wurde.

Die anderen Grundbedürfnisse ausser der nach Solidarität hat man schnell gefunden: ein Stück Land, ein Dach überm Kopf, was zu Essen, „ordentliche“ Kleidung, realisiert mit Wasser und Strom. Die Beschäftigung mit den Kranken und Schwachen offenbaren noch mehr Bedürfnisse die versucht werden zu erhalten. Ebenso, wie unbewohnbare Monde und Planeten die Frage nach der lebenspendenden Umgebung aufwerfen.

Die größte Provokation geht man von einer Evolution der Produkte, die durch ihre Erneuerung, den erneuten Konsum stattfindet aus, ist also Zufriedenheit und die Deckung aller Bedürfnisse, das Ende des Wirtschaftens. Angst als Konsumtrigger von Versicherungen, Objektschutz, Waffen oder Kameraüberwachung, ist dort noch mal der schlechteste Berater.

Bei der Frage nach der individuellen Verhaltensänderung kommt einem neben der Prokrastination auch die Sicherheit durch Routine ins Gedächtnis. Zu krasse zu schnelle Veränderungen egal auf welchem Feld sei es durchs Digitale oder durch sich verschriebene Mehrheiten, fördert immer den skeptischen Widerspruch. Das Andere, Unbekannte und das Neue können dort ebenso gleich bedrohlich wirken.

Trieb und Antrieb, ich bin besser als Er oder Sie.

Konsum ist ein so wunderbares Konzept, um Status zu erhalten und zu vermitteln. Bedenklich also dass die kommende Generation online auf die selbe Konsumidee die einen glücklich und zufrieden machen soll abfährt: Siehe Montana Black und Capital Bra.

Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden. Womit wir nach der Kritik jeden, dass machen lassen, was er gerne macht und am besten kann.

Die valide, standartisierte Wissenschaft [Bildungspolitik] deren primäre Finanzierung, hier nicht über die Verschuldung der Individuuen [USA] etabliert ist, kann dir als Gesellschaft interessensunabhänig Wege und Antworten liefern, als auch technischen Fortschritt, die Effizienz auf den „richtigen“ Feldern.