Europa

Die industrielle Revolution wird ja gerne an der Dampfmaschine festgemacht. So ein Kernkraftwerk ist nichts anderes, die erhitzen da Wasser um Turbinen anzutreiben. Von wegen Hochtechnologie. Die in Europa aufgestellten Kernkraftwerke brökeln vor sich hin und werden damit beständig gefährlicher. Täten sie das nicht, hätten wir immernoch den Atommüll. Diese Folgekosten zu sozialisieren macht den Betrieb erst wirtschaftlich. Die wären Pleite [Stromkonzerne/Stromnetzbetreiber], wenn sie die Aushebung der Asse bezahlen müssten, sowie die heutigen Zwischenlagerungskosten. Das gilt auch für die anderen Energieträger die wir nutzen. Kurzum unsere Industrie musste damals schon nicht für die realen Folge- und Ewigkeitskosten ihres Wirtschaftens aufkommen. Streng genommen rechnet sich das nicht.

Aus den Augen aus dem Sinn, sei es unter der Erde, im Mittelmeer oder in Bangladesch, wo die chemischen Abfälle ja immer noch anfallen um zum Beispiel um Jeans zu bleichen.

Unsere Überproduktion reicht eigentlich für den Rest der Welt aus, auf dem Papier wird genug Nahrung für die gesamte Weltbevölkerung produziert. Hat nur keiner ein Interesse das Zeug dahin zu bringen wo es gebraucht wird. Ich reg mich hier über mein geklautes Rad auf, was auf Märkten in Osteuropa landet und in China stapeln sich ungenutzte gebraucht Räder, weil die ihrerseits ne Überproduktion haben. Auf globalen Skalen ist das nicht besonders rational. Das wiederum eröffnet dir den Blick auf die internationalen Handelsverträge oder auch den Protektionismus. Bedingt durch die europäische Geschichte, würde ich ja sagen, entweder du führst Krieg oder du Handelst und Wirtschaftest miteinander. So gesehen führt Deutschland immernoch Krieg in Europa, nur halt auf dem Feld des Exports von Produkten und Import von Arbeitskraft. Vom Krieg zum Handelskrieg.

Sollte man den Nimbus des Dollars als Problem begreifen und die Militär- bzw. Staatsausgaben der USA, die nichts anderes als sozialistische Wirtschaftsförderung durch Verschuldung sind, etwas gegen das wir uns sperren, dann brauchst du Verbündete ausser den USA.

In jemanden investieren, an jemanden glauben, an das Produkt, das Unternehmen oder den Unternehmer sei es als Bank oder jemand der Venturekapital investiert, ist das selbe, wie an den Staat glauben. Es ist immer die Spekulation darauf das schon alles gut gehen wird. Die kaum noch ertragreichen Staatsanleihen die Deutschland raushaut sind ein Indiz für den Glauben an den Staat.

Hören wir auf Trump und treiben unsere Militärausgaben in die Höhe, keine Sorge wir nennen das nur so. Besser noch wir gründen eine europäische Armee. Um das Schutzversprechen welches die USA leisteten auftrecht zu erhalten. Die lassen wir moderne also autonome Gebäude errichten. Da kleisters du, wie die DARPA, Forschungsinstitute dran, die das Ziel verfolgen autarke Einheiten zu errichten. Weg von Erdöl und Erdgas. Versuch ne Kaserne und andere Gebäude Wasser-, Strom- und Nahrungsmitteltechnisch autonom zu machen. Sollte dir das zu langweilig sein versuchen wir Musk und Bezos noch einzuholen, die nach eigener Aussage die Sateliteninfrastruktur günstiger machen wollen. Seit jahrzehnten heißt es die kommenden Kriege werden sich um das Wasser drehen. Wir brauchen jetzt den Grundstein für besser Klär- und Endsalzungsanlagen. Natürlich exportieren und verkaufen wir das Zeug irgendwann an Israel und Saudiarabien. Gut okay das kann auch schon mal schief gehen und etwas länger dauern, siehe das Galileo-System. Was nicht heißt, dass man nicht gegen die Five-Eyes sichere IT-Systeme für unsere europäische Armee aufbauen kann die man später den Unternehmungen der Wirtschaft zur Verfügung stellt. Die Betätigungsfelder sind also ausreichend.

Was gibt es sozialistischeres als Militär, die sind alle beim Staat angestellt. Schaut mal aus welchen Schichten die ihre Soldaten rekrutieren. Frag mal die Russen.

Der Punkt mit dem Geld und der Währung ist, dass du an diese glauben musst. Du musst daran glauben, dass du durch die Staatsverschuldung Wachstum schaffst.

Die fähnchenschwenkenden Amerikaner glauben ja so gar nicht an ihr Land. Und die Translatlantiker rennen hier rum und wollen uns deren Fähnchen in die Hand drücken.

Ihr seid dumm, Heute noch durch Fraking die Natur zu zerstören und zum Opfer eurer social Mediakonzerne zu werden. Your system is fucked your going down.

Wie ist die anhaltende Bankenkrise also das kapitalvernichtende Niedrigzinsproblem aufrecht erhalten durch die EZB zu Stande gekommen? Die haben den amerikanischen Ratingagenturen geglaubt das die Anlagepakete, mit den versteckten faulen Krediten, Renditen bringen. Unser Leitzins ist heute noch im Keller. Danke. Als hätte sich jemand gedacht: Stoppt Europa. Die sollen bloß nicht zu sehr an sich glauben. Medientenor: Die bösen Griechen. Oh Italien ist ja jetzt extrem Links und extrem Rechts, die komischen Italiener. Polen ist auch spannend maximal nationalistisch, mit den meisten EU-Fördergeldern und dann den USA zugewand.

Beim Blick auf den Nationalismus der jetzt 27 fehlt das was Russland vorschlägt: macht mehr Staatsmedien, wir brauchen mehr Journalisten die Europa finanziert, wie Leute vom Correctiv oder auch wie DIE PARTEI es  versucht. Ja aber die berichten ja dann vielleicht einseitig positive über die EU-Förderprojekte, wenn sie von und durch die EU bezahlt werden. Irgendwie brauchts das aber wohl eine Zeit lang. Vor dem Hintergrund der amerikanischen Medien und Themendominanz. Ist ja nicht so, dass der Marktplatz der Ideen, nicht immernoch einer wäre. Siehe Disney. Wie war das doch gleich in dem Film: Armageddon? Eine amerikanische Ölfördercrew rettet den Planeten. Yeah, genau.

So ich schau mir jetzt autarke und atuonome Leute an um mich ein wenig zu beruhigen und über kluge Skalierungen und zukunftsichere Technik nachzudenken, die man erst selbst einsetzen und dann exportieren kann.

der rubel muss rollen

Na dann: Perspektivendrehen durch mangelhafte Ausdifferenzierung und Generalisierung

Wir hatten hier riesen Terrorpanik in Bezug auf islamische Terroristen, Daesch und alles was sich darunter wiederfindet: Enthauptungsvideos, Onlinerekrutierung – Sie erinnern sich? Asymmetrischer unterwandernder Krieg, den du nur gewinnen kannst, wenn genug Unzufriedene in der westlichen Welt existieren, die bis zum Letzen gehen. Für mich zählen die Anschläge in Deutschland und Frankreich ebenso zu dieser Strategie, wie jene Anschläge die man al-Quaida zuschreibt. Angst, Feindbilder, Mord in wechselnden abhängigen Kreisläufen.

Deren Bodycount in Europa nicht besonders hoch war, zum Beispiel im Gegensatz zu den Verkehrstoten in Europa – ach, steig ins Auto und „geh fahren“. Medial verbreitete Angst vor einer Gefahr die im Grunde ebenso abstrakt war, wie der Klimawandel.

Wir können gerne Todesursachen quantitativ erheben. Sollte das unser Thema sein.

Auf das sehr sichere Deutschland bezogen könnte man also Verlaufsanalytisch sagen die über Jahrzehnte dominierenden Medien vor Facebook also TV/Radio/Print haben für die Auflage an der Grusel, Gefahren und Angstschraube gedreht und diese dann, ins emotionale Interessengruppen gründende Internet/Facebook entlassen, wo wir nun das Ergebnis begutachten können. Mit Lunatik Blasentriggereffekten.

Wir haben Feindbilder und Angst. Das ist keine gute Basis um im Vertrauen, miteinander zu Handeln. Sei es politisch oder wirtschaftlich, was im Grunde das Selbe ist.

Der wertvolle emotionalisierte Tote. Nicht jeder Verstorbene nimmt dich gleichermaßen Emotional mit, daher wird nach Naturkatastrophen gerne bei ARD und ZDF drangehangen: 100 Tote Drei Deutsche darunter. Spendentechnisch richtig ab geht’s, wenn unsere Urlaubsgebiete von einem Tsunami betroffen sind.

Aber wir unterscheiden ja zwischen unvermeidbaren Verstorbenen und für ein höheres destruktives Ziel, Getötete. Im Gegensatz zu dem Tod für ein konstruktives ehrenhaftes Ziel, wie es die gefallenen Soldaten in Afghanistan verfolgten. Das ist deren Land, wieso sollten wir da junge auch noch bewaffnete Männer hinschicken? Um sie an militärischen Gerät aus zu bilden – ach ja.

Die Afghanen sollen sich melden, wenn sie die internen Machtkämpfe ausgetragen haben und mit dem Sieger Handeln wir dann – wie immer. Oder wir schicken unbewaffnete Männer aus Hilfsorganisationen, mit für uns veralteter THW-Ausrüstung für die Landwirtschaft.

Oh wir haben die siegreichen Taliban als Feinde definiert? Harg.

Junge bewaffnete Männer in andere Länder schicken, hat ja im Irak auch schon so gut funktioniert, nicht dass das irgendwas zu dem Feinbild gegenüber dem Westen, das der IS pflegt beigetragen hätte und die in Syrien einmarschiert wären und uns Hilfe suchende Menschen beschert hätten, die wir eigentlich bräuchten da es bei uns demografisch eher Richtung Rückbau geht. [Die Vertriebenen aus den reichsdeutschen Gebieten haben nach einem Jahr des Angestelltendaseins in Westdeutschland, ihren BRD-Pass bekommen, unsere zugezogenen Hilfesuchenden dürfen erst gar nicht Arbeiten.]  Es gibt glaube ich keine validen ökonomischen, moderaten Prozesse um den wirtschaftlichen Rückbau durch Bevölkerungsschwund zu beschreiben und beschreiten. Bedürfnissbefriedigung ohne Wachstum?

Aber das Auto fährt bzw. das Öl bleibt billig. Herr bin Salman.

Womit wir bei Russland wären, 140 Millionen Menschen und die sind alle böse.

Nein Parti, das Problem, ist die nicht vorhandene bzw. mangelhafte Pressefreiheit, die Rechtssicherheit also die nicht unabhängige Justiz, die Korruption der staatlichen Stellen, die wenigen auf die sich viel Kapital und Macht vereint die wir als Oligarchen bezeichnen und äh Zensur.

Was ist mit der Standardtheorie, dass je mehr Wohlstand die Mehrheit der Bevölkerung erlangt es einen zunehmendes Interesse an weiteren Freiheitsgraden, wie der Presse und der Justiz also Rechtssicherheit in Bezug auf Geschäfte und Handel gibt? Als auch überschüssige Gelder in NGO´s fließen die sich nicht um kapitalistische sondern um humanistische Belange kümmern?

Nach dieser Theorie wird China dort nochmal einen krassen Wandel hinlegen. Wir werden es beobachten. Der Mensch ist nicht mehrheitlich edel und auf ein harmonisches, kooperatives Zusammenleben aus. Wir haben Angst und Feindbilder. Okay. Presse und Panzer verkaufen sich halt gut. Ist ja gut lassen wir halt vermehrt unsere Freiheitsrechte beschneiden durch unsere Angst und Feinbilder. Anstatt große Unternehmen zu zerschlagen oder demokratischere Alternativen zu finanzieren.