Blutfluss

Ich bin noch gar nicht dazu gekommen mich über die befreiten HandelsregisterDaten zu freuen.

Wer sich schon mal die Datensammlung der Jobcenter über jeden einzelnen „Kunden“ angeschaut hat, der wird sich wundern, wie viel Daten es zum Mangel und zur Armut gibt und wie wenig zum Kapital und Reichtum. Muss sich doch niemand schämen, wenn er Geld hat. Wer kann wohl mehr gesellschaftlichen Schaden anrichten?

Kriminelle Arme oder kriminelle Reiche, ach so, Wirtschaft und Kapitalfluss kennt diesen Unterschied, des kriminellen im Grunde nicht? Welche Minderheit macht wohl mehr subventionellen Steuerrechtseinfluss bei der Politik geltend, um diesen dann noch zu unterlaufen, pardon zu optimieren? Ist doch nicht verboten 30 GmbH zu betreiben, die sich gegenseitig Rechnungen schreiben und Gewinne wegrechnen. Sobald wir gut arbeitende Steuerfahnder und Finanzämter haben ist, es ja nicht so, dass man die Steuern senken könnte, da diese auch mal gezahlt werden. Nein, es ist vielmehr ein Wettbewerbsnachteil, wenn ihr gefahndet wird, die gehen dann alle ins EU-Ausland, mit ihrem schönen Geld. Dann investiert ja hier keiner mehr. Das scheue Reh: Kapital.

Das ist so in etwa der Bullshit und die Begründung warum, politisch über die letzten Jahrzehnte, eher weniger gefahndet und nachgeschaut wurde, dann lieber Geld in die Jobcenter, und eAkte, fließen lassen um da die Menschen zu gängeln. Sobald hier nach Geld gefahndet wird und Kapitalfluss gemonitort, wird ja bemerkt, dass wir eine Steueroase gegen die anderen EU-Mitgliedsländer gebildet haben und die wiederum gegen einige unserer Steuergesetze. Als frisch gewählter Bundespolitiker würde ich erst einmal versuchen ordentliche Zahlen zu bekommen, diese dann kommunizieren um ganz demokratisch zu erfahren ob alle zufrieden sind mit den bestehenden Verhältnissen. Es kann ja sein, dass das so gewollt und okay ist, sofern die Mehrheit meint, das ist alles gut verteilt und reguliert, machen wir weiter so.

Behauptet jemand er sei durch Arbeit reich geworden, frag ihn, durch wessen Arbeit.

Organisationstalent und Ideen, helfen natürlich um auf dem kapitalistischen Sektor der manchmal was mit der realen Wirtschaft zu tun hat, noch seltener mit sinnvollen Produkten, erfolgreich zu sein.

Wohlhabend zu sein ist nicht mit weniger Angst oder individuellen Problemen verbunden, einige verlagern sich, andere gesellschaftliche Zwänge kommen hinzu. Der Suizid bei Jugendlichen aus wohlhabenden Familien ist nicht unbedingt geringer. Der kluge Wohlhabende, taucht unter, sitzt in der Eckkneipe oder im Café und meidet bestimmte elitäre Kreise, die auf Bestandsschutz und auf die Mehrung des Kapitals, seiner Interessen aus sind, dieser OberSchichtenstress macht nicht zufriedener. Es sei denn, man gehört zu den innerlich Getriebenen, die überall anzutreffen sind, egal in welcher Schicht und mit welchem finanziellen Backround.

Reichtum entlastet, macht in seiner Gesamtheit sorgenfreier und verhilft den Statistiken nach zu einem längeren Leben durch besseren Zugang zum Gesundheitssystem und besseren Nahrungsmitteln, Armut belastet und hat zudem viele Qualitäten. Jene mit gutem Gehalt vergleichen sich nach oben hin und erleben individuellen Stress und Unzulänglichkeit, von der sie glaubten diese mit Geld bzw. Kapital besiegen zu können, ab einem bestimmten Level sind die armutsinduzierten externen Probleme aber behoben, man könnte die Füße hoch legen und das Ding mit dem Gehalt und der Geldmehrung als abgeschlossen begreifen und sich anderen Dingen zuwenden.

Aber, Was ist die verstreut angelegte, investierte Millionen denn? Die kann doch super schnell wieder weg sein, da kauf ich mir zwei Autos, zwei Immobilien und n Boot, die Sachen haben laufende Kosten und wollen irgendwann mal neu erworben werden, wenn ich da nicht beständig dran arbeite, ist das Geld ja irgendwann auch weg. Ich muss das Erbe erhalten oder die Firma weiter führen, die ich selbst oder Verwandte aufgebaut haben. Stress auf einem anderen Level. Ob die Zahlen mit denen du arbeitest nun negativ oder positiv, mit einigen Nullen ist, macht von der Arbeit her erst mal keinen Unterschied.

Es ist der Zugang zu den als normwertig empfundenen Konsumgütern, die dem Durchschnitt im Alltag Probleme bereiten. Traurig zu beobachten bei Kindern. Kleidung, Schulmaterialien, Handy, Auto – was braucht man noch so? Wohnraum, hier wird es ja spannend, dar die seit einigen Dekaden, gestartet durch die Agenda 2010, von sozialen Abstiegsängsten getriebene Mittelschicht, in Ballungsgebieten dem Wohnungsmarktstress ausgeliefert wird, den Arme schon immer gespürt haben. Die finanziell Abgehängten begreifen sich ja weniger als Teil der Gesellschaft als vielleicht eine Mittelschicht, die noch Wählen geht und ein Konzept von sich vernetzenden Interessengruppen hat. Oft wird Kapital ja als Berechtigung zum Zugang von politischer Teilhabe gelebt und leider von allen Betroffenen auch so verstanden. Da hackt es etwas an der demokratischen Willensbildung und Abbildung der Interessengruppen in der Bundespolitik.

/edit „Familienunternehmen“[Clan] und „Mittelstand“ das hört sich immer so niedlich bis schützenswert und förderungswürdig an aber keine Sorge, eure Definition und Assoziation entspricht nicht der Definition von Mittelstand und Familienunternehmen, die die Wirtschaftspolitiker von SPD bis FDP haben.

Interssanter wäre nicht der Glaskugelscheiß den das Ifo-Institut betreibt sondern, eine Umfrage unter deutschen Managern börsennotierter Unternehmen ob sie Whatsapp nutzen oder welche Apps sie verwenden. Ob die sich schon eigene Apps fürs IPhone und Android haben schreiben lassen um geschäftlich und privat verschlüsselt und über eigene Server, mit Familie und Angestellten zu kommunizieren.

NEIN Miez böse Miez

Uh, in diesem Internet bilden sich die Gesellschaften und deren Diversität ab. Lass uns dieses Internet Einschränken, Blocken, Löschen, Analysieren und nicht die Gesellschaft die diese Diversität produziert hinterfragen und darauf vertrauen, dass „der Mensch“ sich schon finden wird. Wir und nicht diffuse Mehrheiten und Gruppen die sich finden, müssen hier Steuern und Regulieren. Das geht nicht, dass sich hier über verschlüsselte Messenger unterhalten wird, wo kommen wir denn da hin, wenn alle gleichwertig die Technik nutzen können, für die selben Dinge die die auch ohne die Technik gemacht hätten. Uh, das böse „Dark Social“ wird uns alle killen, nachher schicken die sich illegale Kopien der ersten 20 Grundgesetzartikel zu, wo schlimme Dinge, wie „Eigentum verpflichtet“ und „Enteignung ist möglich“ drin stehen.

Alles über Bildschirme oder Papier und Sound Präsentierte, sind die Schatten an der Höhlenwand die die echte Welt wirft. Tv und Monitor aus, Smartphone weg und n Spaziergang machen. Deckt sich dein online und offline noch?