was schönes

Mir ist nach was Schönem, irgendwas wobei mir das Herz aufgeht – ich könnte mit nem El Camino ins nächstgelegene Kunstmuseum fahren oder halt – davor stehen bleiben.

Ernsthaft: Pflanzen im Weltraum, Tomatensorten sind beliebt, auch bei den tauschenden Klein- und Hoppygärtnern gut, dass wir die noch haben, sollte die Agrarindustrie mal Probleme bekommen. Artenreichtum ist der beste Datensatz, leider ohne Backup.

Flieg mit:  Sibirien und die weite Wildnis

 

Schweigende Krümel, das Stück vom Kuchen und die ganze Bäckerei

Von allen für alle! wem gehört hier was und warum.

Mein linkes staatstheoretisches Ideal sieht nicht alle Infrastruktur in privater Hand. Ich glaube immer noch an die Idee, dass die Straße an dem das Haus angeschlossen ist, eine Leistung von Allen für Alle ist, die durch den Staat als Mittler vollbracht wird. Die dann auch von allen und für alle gedacht ist und zur Verfügung steht.

Stellt jemand an dieser Straße eine Schranke auf und verlangt Geld für die Nutzung ist das verwerflich und entspricht nicht mehr meiner Idee des von allen für alle. Gegen die Maut in Wohngebieten 😉

Unter dem Asphalt, der Straße ohne Schranke, liegen Zu- und Abwasserleitungen, Stromleitungen, Kupfer- und Kabelleitungen auf dieser Straße holen Entsorgungsfirmen Müll ab, Krankenwagen, Feuerwehr und Polizei erreichen den Bürger.

Nun gab es nach der Wirtschaftswunderzeit einige staatliche Unternehmungen, die aus kapitalistischer Sicht natürlich zu konkurrenzloser Ineffizienz und Verschwendung und möglicher Weise auch zur innovationslosen Stagnation einluden. Das Framing des faulen Beamten, war mal beliebt. Der Bürger war, zum Beispiel, bei der Post nicht unbedingt Kunde sondern beherrschter Bürger. Das Beamtentum mit seinen Ansprüchen ist tatsächlich eine so wichtige Idee, dass diese nur Polizisten, Staatsanwälten und Richtern vorbehalten sein sollte und vielleicht noch den Leitungen der JVA´s.

Das kapitalistische Argument war und ist also das mittelnde Staatswesen sei ineffizient und verschwende unnötig Geld, dass von allen ist und für alle sein sollte.

Daher erfolgte die Privatisierung der Güter die wir alle mal bezahlt hatten. Die Post verlor das Monopol und die Telekom wurde etabliert und durfte an die Börse, die Stromnetze ebenso wie die Bahn. Nur bei letzterer wurde noch öffentlich diskutiert, was man auf alle Privatisierungen anwenden kann: die Tatsache das „Besitz“ der von alle für alle sein sollte an die Börse geht und man diesen damit den global agierenden Milliardären und Unternehmen, wie Blackrock auf dem Silbertablett, der Börse, übereignet. Mit dem Zwang zum Überschuss.

Es ging sich damals um richtig viel Land, auf dem sich das Schienennetz verteilt, wozu Grundstücke gehören, auf dem alte Bahnhöfe stehen und Bebauungsflächen, die mal Teil des Schienennetzes waren. Wer mit ein wenig offenen Augen durch die Welt geht der wird erkennen, dass Land und Immobilien, das eigene Heim und Haus, immer noch zum einen elementar wichtig und zum anderen erstrebenswert und zum Dritten extremst Gewinnträchtig sind: Mit Immobilien und Land macht man Geld.

Die teure Ineffizienz die man dem Staat vorwirft realisiert Siemens dann, indem die ICE-Züge bauen die dauernd kaputt sind und nicht betriebsfähig. [Als starker Staat keine Eier in der Hose um die Züge in Frankreich oder China zu kaufen.]

Die nächste Stufe die trotz föderalem Umlagesystem (Länderfinanzausgleich u.a) angeblich nötig ist, sind dann Kommunen und Städte die Privatisierung durchführen: Du hast ne U-Bahn oder Straßenbahnnetz und verkaufst es an Investoren, bekommst einige Hundert Millionen und kannst als Stadt damit sofort arbeiten. Du mietest dein ehemaliges Schienennetz, was mal von allen für alle war, von dem Investor zurück zahlst damit die Zinsen auf die Millionen die du sofort bekommen hast und besitzt damit einen teuren Kredit, hast Mitspracherechte verloren und etwas was mal alle finanziert hatten, Einzelnen übereignet. Die Privatisierung und damit Enteignung, von Infrastruktur die alle für alle und nicht für einige wenige bezahlt hatten.

Das diese PPP Verträge, auf lange Sicht zu Lasten der Kommunen gehen, haben dann Volkswirtschaftler und Ökonomen in wissenschaftlichen Publikationen versteckt, die attac mal gelesen und verlinkt hatte.

Zinsen und Gewinne sind der fundamentale Unterschied bei der infrastrukturen Versorgung, deren Mehrwert und Berechtigung in ihrem Funktionieren selbst und nicht in der Bereicherung einiger privater Gesellschafter und Unternehmer liegen sollte. Dies bedeutet nicht, dass nicht Gewinne für Erhaltung und Neuinvestitionen, in verbesserte Technik fließen soll und darf sondern, dass der Abfluss von Kapital aus der infrastruckturellen Versorgung  zu kritisieren ist.

Ebenso, wie eine Krankenkasse eigentlich als Umlagesystem funktionieren sollte und nicht den Abfluss von Geld als systemimmanent implementiert haben, deren Funktionieren in Form von Leistungen für Kranke ist der Profit. Die Perversion der privaten Krankenversicherung wird uns die kommenden 10 Jahre und darüber hinaus noch beschäftigen. tatsächlich werden davon viele ehemalige Beamte betroffen sein.

Effizienzoptimierungen die angeblich ausbleiben, wenn es keine Konkurrenz gibt – ist nicht glaubhaft. Verantwortung und Schuld für schlechtes oder nicht Funktionieren bleibt existent.

Die Qualität einer Leistung ermisst sich eben an dieser und nicht in Profit also Rendite oder Zins.

Dieses linke Ideal an die vielen kleinen individuellen kommunalen Einzelfälle anzulegen, wird vor dem Hintergrund verarmender Gemeinden schwerer. Zornig machen darf die halbherzige Privatisierung von Staats- oder Bürgereigentum aber immer. Das Schwarzbuch der Steuerverschwendung schlägt nun ebenso in die neokapitalistische Lesart der Staatsfinanzen, wie das aktuelle Verfahren der Frequenzvergaben für die 5G Frequenzen, deren bundespolitische Fahrlässigkeit, bei der Planung über die elementar wichtige Schaffung neuer Infrastruktur, erschreckend ist. Es wirkt undurchdacht und planlos. kurzum unausgereift: Frequenzersteigerer Masten die sehr nah beieinander stehen müssen, doppelt oder dreifach Bauen zu lassen. Den starken und klugen Staat scheint es nicht zu geben. Der Interessensausgleich vieler Gruppen, die der Bund versucht, treibt komische Blüten des Kompromisses, wo ein wenig Stärke und Entscheidungsfreude gegen Gewinninteressen und für das Funktionieren wünschenswert wären.

Wer es schafft im Plenum das komplette Stromnetz der Bundesrepublik an nur Fünf große Energiekonzerne zu übereignen, und deren Atommüll, der Produkt der Börsengewinne ist, wieder dem Bürger also dem Staat als Verantwortung zurück zu geben [Asse], der schafft es locker ein nicht funktionierendes Mobilnetz hin zu nehmen. Kein Arsch in der Hose gegenüber den Konzernen aber friedliche Protestler von Bäumen jagen.

Bad Governance Bilanz Deutschland

/edit der Merz meinte: Wir haben die besten Politiker, die man für Geld bekommen kann.

#ich bekomme hier ja wieder nichts mit: Das Bundesministerium der Verteidigung, unter der Führung von Zensursula, hat eine Beraterin von McKinsey aufgenommen, die hat teure Beraterverträge eingefädelt zu Lasten des Bundesverteidigungminsteriums und unserer Steuergelder. Überall dieses neokapitalististische Pack als Berater, im Bund. – Mehr Bundestagsausweise an Lobbyisten verteilt, als gewählte Abgeordnete im Bund – was okay ist, externe Expertise ist gut aber ein bisschen Augenmaß von Wem man sich Was sagen lässt wäre hilfreich.

Zerspahnung

Endlich kommt mal irgend jemand, mit einem Vorschlag um die Ecke, den man ohne Ergebnis diskutieren und drüber nachdenken kann.

Jetzt muss ich hier wieder auf Gruppierungen, die normaler Weise erst Mal einen Vertrauensvorschuss von mir bekommen, hören: Spd, Vdk, DGB u.a.

Der Vorschlag von einem schwulen, dessen Gruppe es nicht einfach hat Kinder zu adoptieren, ist ja schon mal was wert.

Die Debatte ist spannend, wenn man diese an Hand von Einkommens und Bevölkerungszahlen führen kann. Wie viel lohnabhängig Beschäftige, mit welche jährlichen Brutto/Netto Einkommensstrukturen haben wir denn?

Wieso hat der gut verdienende Unternehmer und seine Gattin auch ein Anrecht auf Kindergeld?

Das Leben schreibt die Geschichten hier also ein Einzelfall eines guten Freundes:

Seine erste Frau hat zwei Kinder mit in die Ehe gebracht. Er hat sich Selbstständig gemacht und ist dann natürlich in eine private Krankenversicherung. Ein gutes dreiviertel Jahr später hat sie die Krebsdiagnose bekommen. Die Krankenversicherung hat sich geweigert die Kosten für die Krebsmedikamente zu übernehmen, sie ist gestorben. [also Nichts von wegen: only in America – Danke Rayk]

Er hat seine zweite Frau kennen gelernt und als Angestellter richtig gut verdient und in die Sozialkassen eingezahlt. Zwei eigene Kinder gezeugt. Sie ist der Alkoholsucht verfallen und hat sich nach der Therapie scheiden lassen. Er hat seinen gut bezahlten Job verloren und mit über 54 Jahren keine Stelle mehr gefunden, die Netto 1200€ einbrachte. Er hat sich mehr oder minder illegal Drei 400€ Jobs besorgt und diese über andere Personen laufen lassen, um bis zum offiziellen Renteneintritt durch zu halten und eine Rente zu haben, von der er wird Überleben können. Natürlich hab ich mit ihm die Sachen durch gesprochen und auf den Zuverdienst auch nach Renteneintritt hingewiesen aber er wollte, das so durchziehen. Meine Prognose war eher, dass er n Herzinfarkt bekommt, wenn er nicht n bisschen auf sich achtet. Vor etwa einem Jahr hätte er den offiziellen Renteneintritt gehabt, es war kein Herzinfarkt sondern Lungenkrebs, der das verhindert hat.

Kurzum große Anteile seines Lohns über die Jahrzehnte, sind auch für Vier Kinder verwendet worden. Eine Perspektive die er so nie eingenommen hätte, weil selbstverständlich.

You can do what?

Wir treiben uns also hier auf einem Feld der Selbst-Akzeptanz und -Erkenntnis herum im Spannungsfeld der Akzeptanz der Gruppen in dem sich das Individuum bewegt. Verständnis für harmlose und eher diskriminierte Minderheiten, darum geht es mir primär.

Das Geschlecht ist eine Kategorie die wir über Menschen legen. Die Frage ist ob man auch ohne dieses Hilfsmittel, der Kategorie, Zufrieden leben kann.

Ich meine es sei medial International zu beobachten, dass die Uneindeutigkeit von Geschlecht also die Natur, Unbehagen und Ängste triggert, am meisten wohl bei Männern. Auch hier kann ich keine validen Studien verlinken.

Die Natur kennt Evolution durch Mutation. Leider habe ich nur halb valide Zahlen im Gedächtnis: Etwa 2000 Säuglinge kommen im Jahr in Deutschland zur Welt wo das Geschlecht nach der visuellen Prüfung nicht eindeutig bestimmt werden kann. Medizinischer Ablauf war oder ist die Eltern zu einer Entscheidung für operative Eingriffe zu bewegen, die dann das Geschlecht eindeutig verankern. Eine Forderung ist, diese frühen Operationen oder hormonellen Eingriffe sein zu lassen, gehen diese nicht vom betroffenen Individuum aus.

Es gibt wenigstens zwei Variablen, die eine ist das subjektive Empfinden der Zugehörigkeit zu einem Geschlecht, das andere ist die sexuelle Anziehung und Präferenz.
Fernab vom erlernten/geprägten Fetisch oder sexualisierten Objekten oder Praktiken.

Ich kann und will nur auf in Deutschland etablierte Verfahren eingehen. Handwerk halt.

Wäre ich jetzt keine Privatperson sondern Journalist oder Wissenschaftler könnte ich Aussagen über Individuen hinweg treffen und generationsübergreifende Entwicklungen aufzeigen in Bezug auf den Umgang mit Transsexualität, in Deutschland oder der DDR  oder die Operationstechniken, die einem guten Operateur zur Verfügung stehen, damals und heute, um durch Entzündung oder Belastung zerstörtes Hautgewebe zu formen.

Ich saß also irgendwann mal mit einer Bekannten bei einem Künstler, der geschlechtsangleichende Operationen durchführt und ein breites Portfolio an Operationstechniken kennt. Als Mann ist die zentrale Frage, die ich mir stellte, wie sieht es mit der Orgasmusfähigkeit nach der OP aus? Andere Transen berichten von dem ersten Orgasmus, etwa ein Jahr nach der Operation. Ich hätte gerne im Operationssaal gestanden und mir die Arbeitsschritte angeschaut. Zentral auch die Frage, warum man den Schwellkörper nicht in seiner Funktion erhalten kann, Teilen und hinter der Haut des Hodensacks die die Schamlippen bilden links und rechts des Eingangs der Neovagina anbringen.
Ich kann das leider nur im Groben! skizzieren.

Der Hodensack wird Herzförmig aufgeschnitten und diese Haut dient später auch zur Formung der äußeren Schamlippen und ein Teil wird im Innern also oben an die NeoVagina genäht. Die Penishaut erhalten wir durch den runden Schnitt unter der Eichel. Penishaut und Hodensackhaut wird zur Neovagina zusammen genäht und halt zwischen Enddarm und Blase/Prostata rein gedrückt.

Es wird die Harnröhre gekürzt, darüber angebracht und die Eichel abgeschält und als Klitoris ebenfalls dort festgesetzt, dabei gilt es auf das kleine Nervenpaket zu achten, welches nicht beschädigt werden darf um die Orgasmusfähigkeit bzw. die Empfindlichkeit an der Klitoris zu erhalten.

So eine Eichel hat 2500 Nervenzellenpunkte für die Empfindlichkeit, eine random Klitoris hat 8000 Nervenzellpunkte für die Empfindlichkeit, schält man die Eichel ab und setzt diese über die Neovagina und erhält dabei das dahinter sitzende durchblutete Neurovaskuläre Bündel, hast du die ersten Wochen nach der ersten Operation richtig Party zwischen den Beinen. Bis sich das alles mal „setzt“, abgeschwollen ist und dann ein kognitiver Bezug zur neuen Situation geschaffen wurde. Plus die Notwendigkeit zu Buschieren also die Neovagina mit Hilfsmitteln zu benutzen, zu dehnen und zu strecken.

Nun das Wichtigste:
Entfernte Hoden und Schwellkörper darf man nicht mit nach Hause nehmen, um diese in Alkohol eingelegt in einem Glas über den Fernseher zu stellen. – Ja was? Man wird doch wohl mal fragen dürfen.

Angeblich gab oder gibt es ja einen Trend bei Frauen sich die Schamlippen kürzen zu lassen, das visuelle Ideal was der Operateur anstrebt steht im nachrangigen Verhältnis zur Funktion.

Die die sich diese Operation antun sind keine Männer sondern Frauen, im falschen Körper. Angleichende Operation! Der Weg dahin führt über ein Jahr betreuende Therapie und wenigstens zwei Gutachten und einem Richter der sich den Fall anschaut und beurteilt.

Schwule haben mit Transen nun wenig zu tun, dort geht es sich um die Männlichkeit.

Lass ma kommen

Zeit zum Nachvollziehen dieses Beitrags inklusive Videos: Fünf Stunden.

Nach der Finanzkrise 2008 haben sich viele hin gesetzt und gesagt lasst uns mal versuchen fundiert über den Ablauf der Geldschöpfung, des Zinses und Zinseszins reden und schauen, wie „das Ganze“ so aufgebaut ist und wo Fehler im System sind. – Was haben wir hier überhaupt für ein System? Und wer ist wir?

Dort kommt man mit dem Neoliberalen vs. Links Schema dann nicht mehr weiter, wohl aber mit den Nazis denen man das Ausnutzen der Verhältnisse, nach dem „Zusammenbruch“, wird vorwerfen können.

Dann beginnen wir mal weit Links mit Tobi und seinem Netzwerk http://livingutopia.org/aktivitaeten/

Sehr sympathisch ebenso, wie die im Peace Love and Ohm Kanal vorgestellten Personen.

Die Linken-Elite: gebildet, mobil, wohlhabend, die es erlebt hat wie ihr Land gelitten hat, unter der europäischen Politik:

Dann haben wir engagierte Journalisten die sich dem Thema Banken und Steuerhinterziehung annehmen. Master of the Universe, ZDFZoom, Panorama

Diese nicht funktionierende Ökonomie bzw. das nicht funktionierende Geldsystem, hat nach 2008 dann auch zu Netzwerken, wie der Wissensmanufaktur geführt.

Jetzt kommen weitere liberale um die Ecke also auch Ökonomen die mehr oder minder in das selbe beliebte Horn der kaputten Wirtschafts- und Finanzwelt stoßen, denn verzahnt sind diese beiden:

Es geht sich also um das Buch: Der Draghi-Crash gut Dirk Müller verkauft auch gerne Crash-Bücher, wie viele andere ich erinnere mich noch an Weltuntergangbücher die nur aufgrund des Majakalenders geschrieben und publiziert wurden. Am Crash- und Weltuntergangsmarkt ist also immer viel los, dieser Grusel ist beliebt. Von Links zu hören, dass der Kapitalismus in Gänze mies ist, gehört zum guten Ton. Wenn jetzt aber die liberalen Fachleute um die Ecke kommen und aus einer Innenansicht berichten:

We are doomed and fucked and it´s all going down at a certain point.

Vor allem, wenn sich ein Ökonom hinstellt und sagt da kommen wir ohne Verluste nicht mehr raus, jemand der es nicht nötig hat über Bücher Geld zu verdienen, sondern maximal Kunden zu gewinnen durch höhere Bekanntheit seiner Beratungstätigkeiten, dann macht das nachdenklich und bedient das ungute Gefühl, das Varufakis antreibt.

Die bürgerliche Mehrheit wird halt Schuldige suchen und finden wollen, das ist das Einzige was mich umtreibt. Hatte ich mal erwähnt, dass Selbstversorgung durch Gemüseanbau, Tierhaltung, Brunnen, Solarzellen mit Batterien in Tinyhäuser und einer Genossenschaft die sich fern ab von dörflicher Infrastruktur in der Natur ansiedelt, ein Konzept ist das den Preppern sehr ähnelt? Womit wir eine weitere Gruppe gefunden haben die glaubt, dass sich bald etwas ändert.  Jaja am Ende wird es immer welche geben die es schon vorher gewusst haben. Bis dahin Gruseln wir uns halt nicht mit Hilfe von Stephen King sondern durch Ökonomen.

Alles nur Unterhaltung.

/edit

DeKonstruktion: Angst führt zu Konsum. Andreas Pop ist ein Edelmetallhändler aus Kanada, wer glaubt es Crasht ist also ein guter Kunde, für Pop. Horst Lüning ist im Grunde Drogendealer eines guten Tauschhandel- und Schwarzmarktproduktes, dessen Bekanntheit in Zusammenhang mit seinem Umsatz steht. Dr. Markus Krall dealt halt ebenso wie Dirk Müller mit dem konfusen Gefühl etwas stimme nicht.

Der Staat ist durch den kalten Krieg zum Prepper geworden. Wer mal in die Klein- und Schrebergärten Verordnungen schaut der sieht, dass die Kommune vorgeben kann, wie viel Fläche für Nutzpflanzen also Nahrungsmittel, der einzelne Schrebergarten vorhalten muss. In meiner Kommune sind es 15% der Fläche.

Der Staat lagert in Größenordnungen von Tonnen Lebensmittel ein ebenso wie Gas und Benzin, welches den Verkehr 10 Tage lang aufrecht erhalten soll, sofern ich diese Zielvorgabe richtig im Kopf habe. Es gibt also Beamte beim Bund die sich über bestimmte Szenarien Gedanken machen dies aber schon die letzten 50 Jahre.

/edit

Hinterfragen wir mehr:

https://logbuch-netzpolitik.de/lnp272-alles-zerfragen?t=1:21:15,1:38:14

 

 

Das läuft

Alles wird gut, wir werden den Alleinerziehenden schon noch mehr Geld zukommen lassen, ebenso wie deren Schulen, „Frauenberufe“ für Männer öffnen und besser Bezahlen, die Tierhaltung verbessern, die Finanzmärkte regulieren und diese Schmarotzer einhegen, die Kirchensteuer abschaffen, uns fair an den Gewinnen der Internetgroßkonzerne beteiligen, die Energiewende schaffen um uns in diesem Zuge um die Erneuerung der Infrastruktur  kümmern. Wir werden die Kommunikation über diese Arbeit / den Prozess und die Transparenz, des Bundes und seiner Gruppen verbessern, Beamte die schon sehr lange für Bundesministerien tätig sind prüfen und unsere Berater also Lobbygruppen aus einer neuen und anderen und breiteren Gruppe rekrutieren.

Uns wurde, durch die FDP, der rechtmäßige demokratisch erkämpfte Zugang zur Regierungsverantwortung und damit zur Möglichkeit neue Impulse in die Bundespolitik zu bringen verwehrt. Sollten Sie sich an die Politik der sPD ab 1998 erinnern und der cDU eine Pause von wenigstens Vier Jahren verordnen wollen, freuen wir uns.

Wir versuchen eigentlich seit Jahren über kleine Anfragen, Gesetzes-Textvorschläge und die lokale Arbeit, inklusive der Vernetzung mit Interessengruppen ausserhalb der wirtschaftlichen Dogmas, Sachpolitik zu betreiben. Leider ist es bei uns, wie bei der SPD und den Linken, die Kommunikation der politischen Arbeit wird von Personenfragen und Personalfragen überschattet. Der politische Kompromiss, bei der Regierungsarbeit die in Gesetzestexten, Steuersatzanpassungen oder Sozialabgaben, mündet wird nicht erläutert. Es gibt keine Demarkationslinie an der die Interessen, der einen Gruppe des Verbandes gegen die Interessen einer anderen Gruppe gestellt werden. Die unabhängige politische Berichterstattung ist da suboptimal. Es gibt immer eine Interessengruppe die lauter in die Medien schreien kann, oft mit Argumenten die nicht haltbar sind, sich aber nicht auflösen, wenn man jene die einen Vorteil durch die Politik haben nicht zu Wort kommen lässt.

Es ist ja nicht so, dass man befürchtete Effekte einer Interessengruppe, bei der Änderung von Gesetzen nicht dokumentieren könnte und wenn diese Befürchtungen, sich nach Zwei Jahren, nach in Kraft treten, als berechtigt, in dem befürchteten Ausmaße nachweisen lassen, ein Gesetz auch wieder zu ändern.

Eine Möglichkeit wäre die parlamentarische Arbeit besser zu Dokumentieren also alle Anhörungen Streamen und Speichern, in einem öffentlich rechtlichen Portal.

Mit freundlichen Grüßen

Die Grünen

 

Kuhlturgut Rind

Wir hatten doch diesen Spiegelbestseller: „Das geheime Leben der Bäume: Was sie fühlen, wie sie kommunizieren – die Entdeckung einer verborgenen Welt “

Das Buch ist super.

Ich finde Menschen die im Wald Bäume umarmen etwas befremdlich. Das erinnert mich an Katzen die, wenn sie länger nicht draußen waren sich auch Erstmal auf dem Boden wälzen um den Geruch der Umgebung anzunehmen. Als guter Jäger muss man getarnt sein. Gerüche kommen von Bakterien wer also riechen möchte, wie ein Baum sollte die mit der Umarmungstätigkeit aufgenommen Mikroben schätzen.

Die Mehrheit von euch wird schon mal Milch getrunken haben Butter und Joghurtprodukte oder auch Rindfleisch gegessen.

Wann wart n ihr das letzte Mal im Kuhstall und habt ne Kuh gestreichelt und umarmt?

Jeden Tag Pizza ist auch irgendwann langweilig, sobald man täglich mit den Viechern zu tun hat oder Bäume zerlegt, verliert das irgendwann seinen Reiz. Leider hab ich bisher, im Leben, mehr Bäume zerlegt als gepflanzt. Aber so einmal im Jahr, in ner Herde stehen hilft meinem Wohlbefinden.

Mädels tut mir Leid das Rind ist halt cooler als das Pferd. Haben wir schon einen Instagram Kühe kuscheln Trend?

Buch: Kühe verstehen: Eine neue Partnerschaft beginnt

/edit

Nein das mit m Umarmen ist ernst gemeint, dieser Artikel existiert nicht nur damit ich mal die Medienkuh verlinken kann.

https://www.bmel.de/DE/Tier/Tiergesundheit/Tierarzneimittel/_texte/Dispensierrecht.html

Jährlich in die Nutztiere:

Die Hauptabgabemengen bilden wiederum Tetrazykline mit etwa 566 T und Penicilline mit etwa 501 T, gefolgt von Sulfonamiden mit 162 t, Makroliden mit 145 t und Polypeptidantibiotika mit 124 t. Des Weiteren wurden rund 10,4t Fluorchinolone und rund 3,8 t Cephalosporine der 3. und 4. Generation abgegeben. (Tabelle 1 zeigt einen Vergleich der Wirkstoffklassen 2011 und 2012).

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Gefluegelmast-Hoher-Einsatz-von-Reserveantibiotikum,colistin100.html

Bundestagswahl 2021 Spitzenkandidaten

Horse Race Mist, weil ja immer interessant ist, wer noch im Schlepptau der Partei mit in den Bundestag einzieht, der Bundestag wählt den Kanzler daher bin ich dafür dieses Prinzip über Bord zu werfen: einen Spitzenkandidaten zu bestimmen. Die Medien möchten das so, Personalfragen über Sachfragen stellen, was uns bei der Problemlösung in vielen Bereichen nicht weiter bringt. Dann bin ich dafür dieses Prinzip bei Managern auch einzuführen. Definieren wir das Kapital und Umsatzstarke Firmen als wichtigen Faktor und schauen wir genauer hin.

Ich gehe Heute und Jetzt also davon aus, dass wir einen Wahlkampf zwischen Jens Spahn und Olaf Scholz erleben werden.

So ein mediales Mainstream Jahr bringt viele Themen hervor. Die Sau die durch das Dorf getrieben wird der alle hinterher Schauen, wie Killerspiele, Überwachungskameras bei Lidl, chinesische Erdbeeren mit Viren, Griechenland,  Bleimunition der Jäger you name it. Es gibt Leute die meinen so was versandet Ergebnislos jeder darf mal seine Meinung dazu in die Kameras und Gazetten oder ins Netz rotzen und fertig. In dieser Zeit kann sich ein Kandidat entwickeln oder verabschieden.

Dann kommen Themen immer wieder auf den Tisch Lohn, Rente, Gesundheitsystem, Verkehr wobei ich mir denke hey können wir das nicht ein für alle mal abschließen und das so aufbauen, dass man da nicht immer wieder von vorne dran muss. Die Algorithmen haben keine Daten – ach so.

Von „vorne dran gehen“ ist ja auch falsch, werden ja nicht ganze Gesetzesbücher neu geschrieben sondern Zahlen angepasst und Artikel ergänzt und gestrichen. Wenns aus dem Fachausschuss raus ist. Ob der Artikel dann so wirkt, wie intendiert und was nun wirklich intendiert war und was nach außen hin kommuniziert wird sind unterschiedliche Felder.

Die Artikel sind dann gerne so verschachtelt, dass es die Experten braucht, die Fit in einem bestimmten Teilbereich sind.  Irgend jemand meinte mal das längste Einzelgesetz der Welt sei das deutsche Steuer Recht.

Warum, damit man da nicht durchblicken kann? Nein, eher weil über Subventionen also Steuerentlastungen und Besteuerung die Politik gewolltes Verhalten fördern und nicht gewolltes Verhindern kann.

Trotz und wegen diesem sperrigen Thema: der Steuern sollten wir das mal aufschlüsseln.

Die Datenanlieferung über Elster und die Firmen muss ja immens sein und auch irgendwie normiert.

Greifen wir uns mal einen aktuellen Fall raus. GmbH s verschachteln:

Die Jahresbilanzen von GmbHs müssen veröffentlicht werden. Das passiert im Bundesanzeiger. Es ist aber nicht möglich dort sinnvoll hinein zu verweisen also auf die Bilanzen. Wollte ich euch jetzt auf die Bilanz von Fernsehkritik TV [Alsterfilm GmbH] oder Gronkh [PlayMassive GmbH] verlinken. Ich sitze hier bestimmt im Tal der Ahnungslosen und es gibt längst Datenjournalisten die das Monitoren oder halt kostenpflichtige Anbieter die mir da Daten zusammenstellen.

No data available

Das geschriebene und gesprochene Wort braucht also den Kontext für seinen Wert.
Rede der Kanzlerin, Koalitionsvertrag, viel zitiertes wissenschaftliches Paper, viel diskutierter Gedanke aus journalistischem Text, Liebesbrief der Freundin, Lieferantenvertrag, Mietvertrag, Gesetzestext, Zahl die eine Bank notiert usw. Alles was man als Textdatei, Audio- oder Videofile halt so wegspeichern kann.

Alles eine Datensoße, die nur durch den Glauben daran Wert bekommt und weil Menschen den Daten und Zahlen eine Bedeutung beimessen. Wir müssen uns jede Datenkategorie und den Kontext separat anschauen. Wert und Bedeutung hat es ja nur, wenn sich irgend jemand daran hält und nach den Daten lebt.

Wir nehmen alles aus der Datensoße [Ursuppe] raus was nicht im Kontext dreidimensionaler Beschreibung ist, Liebesbriefe, Verträge, Bankdaten, Gesetzestexte, Verträge, Artikel, Reden, das darf die Blockchain validieren.
Wenn du Hungerst, Krank bist, ein Sturm und eine Überschwemmung gerade dein Haus vernichtet hat, sind diese Sachen nicht mehr so wichtig.
Wir kümmern uns nur um die Daten die das Funktionieren der Welt beschreiben.
Wie man das als Nerd halt so macht.
Meinungen, Geld , Gefühle, Verträge interessieren mich für das funktionieren eines 7 nm Chips nicht. Der soll mir die Statik von Gebäuden und die Steuerung der Produktionsanlage berechnen.
Art und Ausfallrate der in der Kommune verbauten Leuchtmittel, in den Straßenlaternen.
Produzierte Müllmengen und verbrauchte Rohstoffe, wie Wasser.
Anzahl Gebäude, Straßen, Bäume, Menschen nach Alter, Kfzs, Kriminalitätsstatistik, registrierte Gewerbe und deren Umsatz, Hundesteuer …

Ach wisst ihr was: Leckt mich! Ich gehe jetzt zu dem größten Gamepublisher, befreie die Daten meiner Kommune und speise diese nach und nach in die Simulation ein.

Ich gehe jetzt raus ein wenig kontrollierte und dosierte Natur genießen.

Pflanzen haben Blätter deren Struktur redundant ist, jedes Blatt eine kleine Einheit mit der selben Funktion. Fällt eine Einheit mal aus gibt es genug Backup: Netzwerk. Häuser bzw. Lebenseinheiten Versorgungsautonom zu machen als ein Blatt am Baum könnte eine kluge Struktur sein.

Fangen wir mit dem Strom an, die Energie wird uns in unserer Wohn- oder Lebenseinheit die Möglichkeiten zu allen anderen Sachen bieten, wie einem Brunnen oder die Reinigung von Regenwasser.

Speech to Text default

Google ist zu einem der größten Unternehmen geworden weil sie das Internet runter geladen haben.

Wo wird das „Suchwort“ erwähnt wer verlinkt dahin. Fertig.

Die NSA versucht das mit den „DarkSocial“ Aktivitäten auch.

Vgl. Lobo Dark Social

Was passiert, wenn der Peek zur Gleichwertigkeit des gesprochenen und geschrieben Wortes passiert ist? ja nix.

Was geht heute schon?

In den USA ist man mit den Untertiteln schon etwas weiter als bei uns. Dort gibt es Untertitel für alles was über den Schirm läuft. Einige Leute die für den SocialFame also unentgeltlich die .srt Dateien mit Untertitelsoftware übersetzten finden sich unter subcentral.

So war das früher. Heute macht Google bei Youtube das automatisch ins Englische ebenso wie die Google-Android-Tastatur und Whatsapp, mein gesprochenes Wort ins Deutsche in das Schreibfeld setzen. Ich muss also nicht mehr in mein Smartphone Tippen. Der Bable Fish in der Tasche:

Die Technik ist also so weit, dass Alexa und andere aufgestellt werden können um Suchen durchzuführen. Stefan erwähnte ja das er ganze Bücher runter spricht und welche Software er einsetzt. Nuance als Beispiel.

Ich erwarte jetzt einfach mal das die Spracherkennung besser wird und die irgendwann Gegen-, Kontext- oder Erweiterungsfragen stellen. Wie zuvor auch haben wir also weiterhin massenhaft geschriebene Informationen.

Die einem linguistischen Muster folgen, was analysiert werden kann.

Ähnlich wie jeder eine individuelle Gangart hat werden auch Texte Personen zuzuordnen sein. Auch diese Idee ist nicht neu sondern von Sixtus und anderen im elektrischen Reporter vor Jahren schon besprochen worden.

Ebenso wie du Problematiken der Hololens bzw. GoogleGlass:

Das Individuum ist bei der Verarbeitung großer Daten bzw. Textmengen aber nicht interessant. Es gibt Personen in den Medien denen wir mehr Interesse zukommen lassen als anderen. Präsidenten und Kanzlern zum Beispiel.

Wie oft kommt das Wort Liebe also in unserem Grundgesetz vor? Ein Mal in dem Wort Hinterbliebenengesetz.

Wie oft nutzen Populisten also bestimmte Worte?

https://neusprech.org/kategorie/neusprechfunk/

Da es bei größeren Textmengen nicht auf den einzelnen Text ankommt, ist es sehr interessant Artikel von einem Anbieter wie dem Spiegel zu sammeln und zu analysieren:

Wie wertvoll einer Gruppe ein Text ist erkennt man am Ende aber dann doch an der Verlinkung und an den Verweisen. Wie bei wissenschaftlichen Publikationen. Wirst du viel zitiert hat es vielen, einen Mehrwert gebracht und erlangt damit Validität. Wobei der Kontext und der Rahmen natürlich wichtig ist. Eine Regierungserklärung wird zwar viel gelesen ebenso wie Trump aber das hat mit Validität ja nicht zu tun. Ebenso wie ein dämlicher Text von Impfgegnern oder ein Postillion Artikel.

Was soll der Mist mit der Textanalyse? Ich will Maschinen Befehle zurufen – mehr nicht. Yeah, da kommen wir auch noch hin.

Sprechen und Hören ist also viel bequemer als Schreiben und Lesen. Welche Annehmlichkeit werden uns die Konzerne wohl auf der Grundlage dieser simplen Erkenntnis liefern?