Die Menge macht das Detoxing

Das Wetter ist viel zu schön um das Internet mit subjektivem Zeug voll zu schreiben.

ScreentimeMonitoring als neuer Detoxing-Trend.

Ah scheiße, ein Bildschirm – Lauf!, blöd dass die Dinger nicht nur in Wohnzimmern, Arbeitszimmern und in den Hosentaschen oder der Hand sind, sondern auch vermehrt im Auto.

Hier, wie überall gelten diese simplen Regeln: die Dosis macht das Gift und nur wer was verändern will also entweder etwas ausschleichen oder einführen [hehe] möchte, weil er keinen Frieden verspürt also unzufrieden ist, kommt auf die Idee etwas zu hinterfragen. Passend dazu bleiben die simplen Dinge wie, das Bewusst werden und machen, steht vor jeder Veränderung. Diese grauenhaften Friseur-Frauenzeitschriften die immer noch ihren Auflagenumsatz steigern können, wenn vorne fett das Wort Diät auf dem Titel prangt um eine Ausgabe weiter mit Kuchenrezepten zu locken und mit unkritischen Interviews zum Privatleben von konservativen Politikern, da ist auch ein medialer Mist unterwegs, ganz ohne Monitore.

Kurzum Bewusstsein schaffen, reicht aus um die besten Ergebnisse zu erzielen.