Production Porn

https://www.deutschlandfunk.de/aenderung-zu-stickstoffdioxid-grenzwerten-nackte.694.de.html?dram:article_id=431243

Wir sehen nur: Man möchte nicht an die Autoindustrie heran. Man möchte ihr nichts auferlegen. Man setzt ausschließlich auf Freiwilligkeit. Das verstehen die Bürger, dass das nicht mehr praktisch eine Hilfestellung ist für die saubere Luft, sondern nur noch, um entsprechende Gewinne weiter steigen zu lassen.

Ebenso wie bei der Nahrungsmittelindustrie die sich gegen die Fesazus also die Lebensmittelampel wehrt oder wie bei der Plastik Debatte, wo die in Plastik verpackte Gurke dann der Verbraucher schuld ist.

https://www.deutschlandfunk.de/plastikmuell-kunststoff-lobby-sieht-verbraucher-in-der.1939.de.html?drn:news_id=938467

In meinen Augen haben wir bereits Planwirtschaft. Durch Subventionen und Steuern und den entsprechenden Papierkram, der wegen mangelndem Vertrauen notwendig ist, wenn Geld verteilt wird. Sähe die Verteilungsfrage anders aus würde ich ja noch von sozialer Marktwirtschaft sprechen. Bei global agierenden Unternehmen brauchst du dann auch keine Gießkanne mehr, das läuft direkt in die Unternehmen, ein wenig so wie in Russland.

Definieren wir die DAX Unternehmen als unsere Oligarchen und fertig ist die Laube.

Sollen wir mal ein bisschen Planwirtschaft spielen?

Ziel ist es von der Kohle und Öl unabhängig zu werden. Natürlich ist Infrastruktur wichtig.

Wir etabliere eine TaskForce aus Experten, die beim Bund angesiedelt ist um primär kommunale Angebote zu machen.  Diese wird entsandt, um den einzelnen Bürger bei der Versorgungsautonomie, zu helfen.

Man legt das Solarpotenzialkartaster über des Geothermiekartaster und hat so den ersten Kunden dem man mit einem KFW Kredit, ein Update für sein Haus anbieten kann. Im Schlepptau hat die TaskForce einige zertifizierte Unternehmen, für Hausbatterien, plus vorrangig die bereits lokal angesiedelten Unternehmer.

Der selben lokalen Gruppe von Hausbesitzern bietet man an ein Windrad/Solarpark genossenschaftlich zu betreiben. An die bestehende Stromnetzinfrastruktur kommt man sehr wahrscheinlich nur über die Enteignung, des lokalen Stromnetzes, durch den Bund. Je nach Region finden sich bestimmt auch andere Möglichkeiten um Bündel versorgunsautonomer Bürger zu schnüren.

Dort kann man dann auch mal über die noch unsicheren Smartmeter sprechen.

Yo, hey wo willst du dich denn hin entwickeln, wenn für Brot und Spiele gesorgt ist?

Erst musst du die Abhängigkeit vom Öl und der Kohle los werden und dann vom Gas. Das machst du Ingenieurstechnisch so gut, dass das andere Länder auch wollen, also dir die Lösungen abkaufen. Wenn wir das nicht preisgünstig von unseren Unternehmen bekommen kaufen wir das Zeug halt in China.

Lösungen für Ballungsräume und energieintensive Unternehmen stehen, auf einem anderen Zettel.

Als wenn man mit Grüner Politik nicht auch die Binnennachfrage Steigern könnte. Sofern du dich als DAX Unternehmen, als global Player begreifst kaufen wir dir halt kein Zeug mehr ab. Der Weltmarkt ist groß. Fahren wir halt den europäischen Protektionismus runter, den Trump kritisiert hat. Mal schauen, wie gut uns die chinesischen Warenschwämme tun. Die Briten testen das jetzt wohl bald. Lebensmittel ohne EU Protektionismus und Agrarsubventionen?

Ihr wollt es nationalistisch haben? Gut, schauen wir uns an was deutsche Unternehmen für Deutschland produzieren. Handys und deren Software? Hardware und deren Betriebssystem? Update-Garantien?

Ihr wollt ne gute Software Schmiede haben? Gibt`s für 160 Millionen.

Nehmen wir an, die Mehrheit der AFD-Wähler geht es primär um die Verteilungsfrage. Was glaubt ihr was hier los ist, wenn die Macht bekommen und das Problem nicht lösen?  Wollt ihr das als Medienschaffende wirklich erleben?

Die AFD wird euch den Neokapitalismus durch einen Polizeistaat schützen.

Ich hab euch ja ein wenig ProduktionsPorn versprochen:

Als, wenn der Güterverkehr der auf die Schiene kommt kein Potenzial mehr hat. Die Herrenknecht AG ist da aber immer noch am heftigsten Unterwegs, im positiven Sinne:

Weiterhin willkürlich verlinkt

Unsere amerikanischen Freunde vom US-Finanzminsterium, die schauen wollen was ihr amerikanisches Geld, welches  sie für das Öl die letzten Jahrzehnte bezahlt haben, so macht:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-finanzminister-steven-mnuchin-besucht-mohammed-bin-salman-in-riad-a-1234584.html

Böse Pipelines „Hook it up, Trump“ Minute 3

Joe Kaeser, Siemens AG könnte die Gaskraftwerke und U-Bahnen auch in den Iran oder nach Russland oder in die Türkei verkaufen, Nordkorea hat ja auch noch alte DDR U-Bahnen fahren. Braucht der Japaner keine Produkte von Siemens?

Baut China das besser und günstiger? Dann ist die Firma ja gar nicht mehr überlebensfähig also die Siemens AG, wie gut das bedingt durch unsere Sozialsysteme die extrem gut Ausgebaut sind, weil die Firmen so dick sind, in Deutschland, dass diese die letzten Jahrzehnte ordentlich Steuern bezahlt haben. Das hat natürlich dazu geführt das Arbeitslosigkeit kein Problem ist und es relativ einfach ist ein Unternehmen um zu strukturieren, sollte sich die Märkte mal ändern. Wir produzieren ja Produkte für die Menschen und nicht für´s Kapital. Hatte uns Brasilien nicht alte Atomkraftwerke abgekauft? Und mit der Genehmigung während Philipp Rösler (FDP) Wirtschaftsminister war sind doch auch Waffen nach Mexiko gekommen:

https://www.rbb-online.de/kontraste/ueber_den_tag_hinaus/wirtschaft/deutsche-diplomaten-werben-fuer-waffenexporte-nach-mexiko.html

https://www.deutschlandfunkkultur.de/deutsche-gewehre-in-mexiko-wie-internationaler-waffenhandel.979.de.html?dram:article_id=417884

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/siemens-chef-joe-kaeser-sagt-teilnahme-an-riad-konferenz-ab-15850812.html

Kaeser war zuvor in Politik und Medien in die Kritik geraten, weil er seine Teilnahme nicht schon früher abgesagt hatte. Saudi-Arabien ist für Siemens ein Milliardenmarkt, derzeit ist das Unternehmen dort an zwei Großprojekten beteiligt: dem Bau eines Gaskraftwerks und der neuen U-Bahn in der Hauptstadt Riad.

 

Entwicklungsministerium: Löschen statt offenlegen

Mit jedem Regierungswechsel gehen seither immer wieder kleine Bundeslöschtage einher. Viele Löschungen von Daten geschehen nach den Regeln des Bundesarchivgesetzes: Amtliche Informationen, die das Bundesarchiv nicht in sein Archiv aufnehmen will, können in der Regel gelöscht werden. Aber auch ohne Erlaubnis des Bundesarchivs verschwinden offenbar Daten.

https://www.sueddeutsche.de/politik/streichungen-im-armutsbericht-der-regierung-opposition-wirft-schwarz-gelb-zensur-vor-1.1606206

Lass ma kommen

Zeit zum Nachvollziehen dieses Beitrags inklusive Videos: Fünf Stunden.

Nach der Finanzkrise 2008 haben sich viele hin gesetzt und gesagt lasst uns mal versuchen fundiert über den Ablauf der Geldschöpfung, des Zinses und Zinseszins reden und schauen, wie „das Ganze“ so aufgebaut ist und wo Fehler im System sind. – Was haben wir hier überhaupt für ein System? Und wer ist wir?

Dort kommt man mit dem Neoliberalen vs. Links Schema dann nicht mehr weiter, wohl aber mit den Nazis denen man das Ausnutzen der Verhältnisse, nach dem „Zusammenbruch“, wird vorwerfen können.

Dann beginnen wir mal weit Links mit Tobi und seinem Netzwerk http://livingutopia.org/aktivitaeten/

Sehr sympathisch ebenso, wie die im Peace Love and Ohm Kanal vorgestellten Personen.

Die Linken-Elite: gebildet, mobil, wohlhabend, die es erlebt hat wie ihr Land gelitten hat, unter der europäischen Politik:

Dann haben wir engagierte Journalisten die sich dem Thema Banken und Steuerhinterziehung annehmen. Master of the Universe, ZDFZoom, Panorama

Diese nicht funktionierende Ökonomie bzw. das nicht funktionierende Geldsystem, hat nach 2008 dann auch zu Netzwerken, wie der Wissensmanufaktur geführt.

Jetzt kommen weitere liberale um die Ecke also auch Ökonomen die mehr oder minder in das selbe beliebte Horn der kaputten Wirtschafts- und Finanzwelt stoßen, denn verzahnt sind diese beiden:

Es geht sich also um das Buch: Der Draghi-Crash gut Dirk Müller verkauft auch gerne Crash-Bücher, wie viele andere ich erinnere mich noch an Weltuntergangbücher die nur aufgrund des Majakalenders geschrieben und publiziert wurden. Am Crash- und Weltuntergangsmarkt ist also immer viel los, dieser Grusel ist beliebt. Von Links zu hören, dass der Kapitalismus in Gänze mies ist, gehört zum guten Ton. Wenn jetzt aber die liberalen Fachleute um die Ecke kommen und aus einer Innenansicht berichten:

We are doomed and fucked and it´s all going down at a certain point.

Vor allem, wenn sich ein Ökonom hinstellt und sagt da kommen wir ohne Verluste nicht mehr raus, jemand der es nicht nötig hat über Bücher Geld zu verdienen, sondern maximal Kunden zu gewinnen durch höhere Bekanntheit seiner Beratungstätigkeiten, dann macht das nachdenklich und bedient das ungute Gefühl, das Varufakis antreibt.

Die bürgerliche Mehrheit wird halt Schuldige suchen und finden wollen, das ist das Einzige was mich umtreibt. Hatte ich mal erwähnt, dass Selbstversorgung durch Gemüseanbau, Tierhaltung, Brunnen, Solarzellen mit Batterien in Tinyhäuser und einer Genossenschaft die sich fern ab von dörflicher Infrastruktur in der Natur ansiedelt, ein Konzept ist das den Preppern sehr ähnelt? Womit wir eine weitere Gruppe gefunden haben die glaubt, dass sich bald etwas ändert.  Jaja am Ende wird es immer welche geben die es schon vorher gewusst haben. Bis dahin Gruseln wir uns halt nicht mit Hilfe von Stephen King sondern durch Ökonomen.

Alles nur Unterhaltung.

/edit

DeKonstruktion: Angst führt zu Konsum. Andreas Pop ist ein Edelmetallhändler aus Kanada, wer glaubt es Crasht ist also ein guter Kunde, für Pop. Horst Lüning ist im Grunde Drogendealer eines guten Tauschhandel- und Schwarzmarktproduktes, dessen Bekanntheit in Zusammenhang mit seinem Umsatz steht. Dr. Markus Krall dealt halt ebenso wie Dirk Müller mit dem konfusen Gefühl etwas stimme nicht.

Der Staat ist durch den kalten Krieg zum Prepper geworden. Wer mal in die Klein- und Schrebergärten Verordnungen schaut der sieht, dass die Kommune vorgeben kann, wie viel Fläche für Nutzpflanzen also Nahrungsmittel, der einzelne Schrebergarten vorhalten muss. In meiner Kommune sind es 15% der Fläche.

Der Staat lagert in Größenordnungen von Tonnen Lebensmittel ein ebenso wie Gas und Benzin, welches den Verkehr 10 Tage lang aufrecht erhalten soll, sofern ich diese Zielvorgabe richtig im Kopf habe. Es gibt also Beamte beim Bund die sich über bestimmte Szenarien Gedanken machen dies aber schon die letzten 50 Jahre.

/edit

Ah da Arbeiten die mächtigen russischen Hacker:

https://deutsch.rt.com/meinung/77961-merkt-es-keiner-eu-ist/

https://logbuch-netzpolitik.de/lnp272-alles-zerfragen?t=1:21:15,1:38:14

 

Das läuft

Alles wird gut, wir werden den Alleinerziehenden schon noch mehr Geld zukommen lassen, ebenso wie deren Schulen, „Frauenberufe“ für Männer öffnen und besser Bezahlen, die Tierhaltung verbessern, die Finanzmärkte regulieren und diese Schmarotzer einhegen, die Kirchensteuer abschaffen, uns fair an den Gewinnen der Internetgroßkonzerne beteiligen, die Energiewende schaffen um uns in diesem Zuge um die Erneuerung der Infrastruktur  kümmern. Wir werden die Kommunikation über diese Arbeit / den Prozess und die Transparenz, des Bundes und seiner Gruppen verbessern, Beamte die schon sehr lange für Bundesministerien tätig sind prüfen und unsere Berater also Lobbygruppen aus einer neuen und anderen und breiteren Gruppe rekrutieren.

Uns wurde, durch die FDP, der rechtmäßige demokratisch erkämpfte Zugang zur Regierungsverantwortung und damit zur Möglichkeit neue Impulse in die Bundespolitik zu bringen verwehrt. Sollten Sie sich an die Politik der sPD ab 1998 erinnern und der cDU eine Pause von wenigstens Vier Jahren verordnen wollen, freuen wir uns.

Wir versuchen eigentlich seit Jahren über kleine Anfragen, Gesetzes-Textvorschläge und die lokale Arbeit, inklusive der Vernetzung mit Interessengruppen ausserhalb der wirtschaftlichen Dogmas, Sachpolitik zu betreiben. Leider ist es bei uns, wie bei der SPD und den Linken, die Kommunikation der politischen Arbeit wird von Personenfragen und Personalfragen überschattet. Der politische Kompromiss, bei der Regierungsarbeit die in Gesetzestexten, Steuersatzanpassungen oder Sozialabgaben, mündet wird nicht erläutert. Es gibt keine Demarkationslinie an der die Interessen, der einen Gruppe des Verbandes gegen die Interessen einer anderen Gruppe gestellt werden. Die unabhängige politische Berichterstattung ist da suboptimal. Es gibt immer eine Interessengruppe die lauter in die Medien schreien kann, oft mit Argumenten die nicht haltbar sind, sich aber nicht auflösen, wenn man jene die einen Vorteil durch die Politik haben nicht zu Wort kommen lässt.

Es ist ja nicht so, dass man befürchtete Effekte einer Interessengruppe, bei der Änderung von Gesetzen nicht dokumentieren könnte und wenn diese Befürchtungen, sich nach Zwei Jahren, nach in Kraft treten, als berechtigt, in dem befürchteten Ausmaße nachweisen lassen, ein Gesetz auch wieder zu ändern.

Eine Möglichkeit wäre die parlamentarische Arbeit besser zu Dokumentieren also alle Anhörungen Streamen und Speichern, in einem öffentlich rechtlichen Portal.

Mit freundlichen Grüßen

Die Grünen

 

Link

Uh das war jetzt in den letzten Artikeln aber viel eher so unschönes bis negatives Zeug. Man regt sich ja gerne mal so temporär oder kurzweilig auf, Nichts was zu einem dauerhaften Zustand oder gar Begleiter werden sollte.

Da ist die Faszination an Wissenschaft und potenziellen Möglichkeiten doch ein viel schöneres und ertragreicheres Feld.

So ist das, wenn der Wirtschaftsminister im Fernsehen steht und die alte Floskel des Wachstums raus holt und dieses Mantra niemand hinterfragt. Wobei das Framing doch sein sollte „gesteuertes Wachstum“, denn das liegt in der Macht jeder Regierung zu fördern oder durch Steuerabgaben zu verhindern, bzw. zu verteuern. Subventionen halt, gewolltes Verhalten belohnen über den Preis und nicht gewolltes Verhalten, wie einen SUV Fahren, besteuern. Als sei der Wachstumswillen, die InnovationsInvestition in eine bestimmte Richtung ohne Anreizsteuerung, der Regierung, noch möglich.

Für das Format Delta bzw. Scobel werden extra Einspieler für Buchempfehlungen erstellt, oft nimmt sich die Redaktion Zeit, Texte zu schreiben, Links zu setzen und die Professoren oder Gesprächspartner zu Verlinken.

Es ist also möglich von einer Behauptung, im Rahmen des Formats über Bücher zu den entsprechenden Studien zu finden. Oder was fast noch ein wenig interessanter ist, zu den erwähnten Firmen und deren Geschäftsberichten.

Ich zitiere mal aus der Rede von Dr. Herbert Diess gehalten auf der Hauptversammlung am 03.05.2018:

10,7 Millionen Kunden weltweit haben sich für ein Fahrzeug einer unserer Marken entschieden. Der Umsatz stieg auf mehr als 230 Milliarden Euro. Auch das Operative Ergebnis fiel so gut aus wie nie – es betrug vor Sondereinflüssen 17 Milliarden Euro; nach Sondereinflüssen 13,8 Milliarden Euro; immer noch ein Rekord.

Zudem ist die finanzielle Position des Konzerns sehr robust – trotz der hohen Belastungen aus der Dieselkrise: Unsere Netto-Liquidität im Automobilbereich ist heute mit rund 24 Milliarden Euro wieder so hoch wie vor der Krise.

Was ein bisschen interessanter ist ist der Anteilsbesitz den VW so hat:

PDF Anteilsbesitz gem. §§ 285 und 313 HGB für die Volkswagen AG

Theoretisch könnte man auf OpenMaps über jeden eingetragenen Sitz der Anteilsfirmen ein kleines VW-Logo erstellen und eine Prozentzahl des Besitzes dran schreiben. Das selbe geht auch mit dem Siemens Konzern, der Bayer AG, Rheinmetal usw.

Aber das ist so eine individuelle visuelle Geschichte über die ich mir einen leichteren Zugang zum Verständnis des Netzes machen möchte, kann sein dass die Mehrheit nicht so auf visuelle Angebote steht. Wir hatten das Problem bei den Panamafiles wo die Visualisierung der Daten auch ein Thema war.

Es gibt und gab einen schönen Zweiteiler auf 3Sat, Titel: Strom des Lebens.

In Kooperation oder Auftrag mit der NZZ, die Lizenzrechtlich die Dokumentation weiter vertreiben wird.

Hätten wir jetzt ein Portal, dann könnte ich nicht nur auf das Unternehmen verweisen was im Zweiten Teil der 3Sat Reihe, neben anderen, erwähnt wird. Ähnlich, wie Sobooks die Möglichkeit geschaffen hat, in Bücher zu Verlinken und Soundcloud einzelne Stellen in einem Audiofile zu kommentieren. Sondern ich könnte vielleicht auch ein paar Marktdaten zusammentragen auch außerhalb des Internetauftritts, des Unternehmens und des Wikipediaeintrags und natürlich der Geschäftsberichte.

Die Dokumentation verschwindet in Fünf Tagen hinter einer Paywall, da jetzt rein zu verlinken und das zu Kontextualisiern lohnt eigentlich nicht.

In Minute 37:20 beginnt der Beitrag zum Unternehmen „Sonnen„:

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=76117

Im selben Beitrag kommt auch ein Dozent der TU Berlin zu Wort seine Arbeit, im Zuge der Publikationen könnte man auch verfolgen oder Verlinken: Portal halt.

Der „Deutsche“ hat´s ja nicht so mit Geschäftsanteilen, Aktien und Genossenschaften, im Vergleich zu anderen Ländern.

Wie willst du deinen Geldanlagen auch Vertrauen, bei den hohen Investitionshürden, die dir ausserhalb des Growdfundings auferlegt werden: Find mal n kostengünstigen Onlinebroker. Stiftung Warentest ist da bedingt hilfreich.

Womit wir theoretisch neben den öffentlich rechtlichen und der Wissenschaft eine weitere neutrale Instanz gefunden haben: bei der Stiftung.

Der Anspruch an einen guten Onlineauftritt oder halt an ein Portal ist ja dann, dass man für die Metadaten also Rahmen und Kontextinformationen hat, die ein wenig valide sind.

Hatte die Wikipedia nicht mal das Problem, dass Firmen und andere Interessengruppen Einträge in ihrem Sinne relativieren, verfassen oder beschönigen? Anonymes Editieren ausserhalb der Kommentarfunktion ist also das Gateway- oder PeerReview Problem?

 

 

Etablierung

Ich hab ja hier n Script mitlaufen, dass das gesprochene Wort auf ARD, ZDF, Phoenix in Textfiles schreibt, welches ich danach nach Schlagworten, Signalworten wie der Häufigkeit des Wortes AFD untersuchen kann. Die bayrischen Wahlergebnisse haben gezeigt, dass AFD-Wähler primär Protestwähler sind und der Generation ab 50, die SilverAger, wie wir sie im Marketing gerne nennen, angehören. Leider bekommt die AFD, im Medium für die Alten, viel zu viel Platz ihre rückschrittlichen Perspektiven über das öffentlich rechtliche Format in die Köpfe zu tragen. Sich als Marke, Label zu etabliert, ja die haben nicht immer Recht und sind halt unbeliebt aber hier liegt der Protest.

Wenn dein Kunde beim Wort Auto sofort an eine, seine Automarke denkt oder beim Wort Zigarette an eine Marke dann bist du auf nem guten Weg, wenn bei dem Wort Flüchtling sofort der Gedanke an das Wort „Problem“ mitschwingt, erkennst du die Arbeit der öffentlich rechtlichen.

Die Gefahr bei der Etablierung der AFD als legitime Protestpartei und nicht als Demokratiefeinde kann dann zum Problem werden, wenn bedingt durch notwendige Reformen oder externe Ursachen, die Wirtschaft einen Schluckauf bekommt. Sofern wir durch notwendige Reformen mal anfänglichen Unmut mit einkalkulieren weil immer irgendeine gesellschaftliche Gruppe glaubt sie werde benachteiligt, wenn Reformen passieren. Die die dann am meisten Gehör finden, sind jene mit Geld und/oder Einfluss und die wollen das alles so bleibt wie es nie war.

Anders formuliert: ich erkenne überhaupt kein positives Entwicklungspotenzial durch die politische Arbeit der AFD und obwohl sie den Nachweis, in Landesparlamenten und dem Bund, erbracht haben, dass dabei nur Bullshit raus kommt, sitzen Vertreter immer noch in diesen Talkshows und werden als Interviewpartner für die Presse und das TV eingeladen.

Die Onlinemarketingstrategie der Rechten ergeht sich dann auch in dem Gefühl ein gemeinsames Feindbild zu besitzen und aus der eigenen vielleicht zu Recht empfundenen Benachteiligung zurück zu Hetzen. Ähnliches Phänomen wie bei den, sich nicht zugehörig fühlenden, Türken die hier in deutscher Sprache Erdogankritiker online angreifen.

Das kommt davon, wenn man die Menschen schlecht behandelt.

Wählbare Nazis in Form der AFD zu protegieren und aufgrund des langen Zeitraums in den öffentlich rechtlichen Medien als Label und Norm zu verankern und davon nicht ab zu lassen, wird uns wenns schlecht läuft, nochmal auf die Füße fallen.

/edit

Ich möchte noch gerne auf eine andere Idee hinweisen, die von Volker Pispers ist. Die Tagesschau / heute Journal rühmt sich ja gerne mit ihren Einschaltquoten, die um die 10 Millionen liegen. Es sollten täglich, denn nur so funktioniert es, kurz vor dem Wetter ein paar Zahlen vorgelesen werden:“Und auch Heute wurden im Schnitt Ein Mensch ermordet, Neun Menschen starben bei Verkehrsunfällen und 3,5 Millionen Kinder Leben in Armut, 1000 Menschen starben durch Ärztefehler, 30.000 Schweine wurden geschlachtet, 1000 Menschen ohne Wohnung schliefen draußen, 300 Tonnen Müll wurden verbrannt, es gab 27 Suizide, 179.861 Mann unter Waffen usw.“ Halt was die Zahlen vom Statistischen Bundesamt auf einen Tag im Jahr herunter gerechnet so hergeben.

Tödliche Botschaft

Es wird zu viel auf die Täter, anstatt auf die Opfer, geschaut: So der Weiße Ring. Eine Aussage die nicht falsch ist, der Täter bekommt seinen Prozess, eine hoch staatliche Angelegenheit und ein Urteil im Namen des Volkes, mit ihm beschäftigen sich viele Instanzen, das Opfer kann maximal auf die eigenen und bereitgestellten gesellschaftlichen Ressourcen zurückgreifen, weniger auf die staatlichen, bemessen in Zeit, Geld und Personen die sich dem Täter, im Gegensatz zum Opfer annehmen. Ich finde die zivilrechtlichen Entschädigungssätze an die Opfer, viel zu niedrig.

Die Justiz gibt es nicht von der Stange, jeder Einzelfall bekommt einen eigenen Anzug. Jedoch ist das Strafmaß begrenzt, was vor dem Hintergrund der Rechtsprechung und Urteile in angelsächsischen Ländern eine gute Sache ist. Kein 18 Jähriger muss wegen eines Facebookposts für Fünf Jahre hinter Gittern, wie in England. Er soll zum Terror aufgerufen haben.

Opfer haben individuelle Genesungsfähigkeiten, je nach psychischer Stabilität, die viele Faktoren kennt, der charakterlicher Konstitution nach Prägung, spricht man dort gerne von Resilienz.

So kann bei den Betroffenen einer Hausdurchsuchung subjektiv ein ähnlich hoher, wenn nicht höherer emotionaler Schaden entstehen, als bei einem Einbruch. Je nach Konstitution der betroffenen Individuen. Die Mütter und Väter des Grundgesetzes wussten das und haben relativ weit oben die prinzipielle Unverletzlichkeit der Wohnung eingebracht.

Sobald ein traumatisches Erlebnis eingetreten ist, geht es an die Integration dieses Erlebnisses. Um den Entzug der Macht – also die Ohnmacht zu überwinden oder wie Hans Jessen konstatieren würde: wieder handlungsfähig zu werden also Macht über sich zurück zu gewinnen. Eine Variante ist das Bewusstsein also das Erleben auf die Selbstwirksamkeit zu richten.

Man könnte sich mit zu vielen Vergewaltigungsopfern unterhalten oder mit BDSMlern wo konsensual gehandelt wird.

Womit wir bei der Testosteron und Triebfrage sind. Schimpansen begehen Morde um sich den Rang also Macht zu sichern.

Der NSU hat sich der Terrordefinition nach und der Machtdefinition nach höchst Sektenhaft verhalten. Zählt man die medialen Auswirkungen als wichtigsten Faktor des Terrors mit hinzu, es gab Medien, jedoch nur, für die eigenen rechten Anhänger, in Form von Videos und Artikeln.

Die einzige die mir positiv aufgefallen ist als Leiterin des NSU-Untersuchungsausschuss war Petra Pau die mit einigen der Opferfamilien gesprochen hat.

Warum war es schwer die NSU Morde aufzudecken, warum konnte das so lange laufen? Generell ist es bei Tötungsdelikten so, dass die Wahrscheinlichkeit extrem hoch ist, dass der Täter aus dem sozialen Umfeld kommt, ist es nicht das familiäre dann ist es der Verein, Freunde, Bekannte der Job, eben einer jener Menschen die Berührungs- und dann vielleicht auch Reibungspunkte mit dem Opfer gehabt haben könnten.

Der NSU war mobil, unentdeckt und extrem willkürlich, keine Berührungspunkte um die Ermittlungen zu intensivieren.

Hinzu kam der Faktor der gesellschaftlichen Position der Opfer. Hätte der NSU systematisch die Vorstände der fünf großen Energiekonzerne ausgedünnt oder ein anderes Muster gezeigt – wären vielleicht mehr Ansätze vorhanden gewesen. So schien der politische Druck gering und die Informationen, die hätten helfen können um Verbindungen zu konstruieren, verweilten lokal.

Politischer Mord?

Der Terror der RAF kannte den politischen Mord und die öffentliche Verunsicherung potenziert durch die Maßnahmen der Polizei. Straßenkontrollen, die als Einschüchterungsfaktor auf die Bevölkerung wirkten. Neben der medialen Berichterstattung war es also erlebbar und spürbar. Es fällt auf, und macht nachdenklich, wenn an Orten wo sonst nie ein Beamter gesehen wird auf einmal zwei schwer Bewaffnete rumlaufen oder rumstehen.

Der Terror islamischen Anstrichs kennt auch die Willkür, der Anschlagsorte sucht jedoch gezielt die Medien, den Effekt. Die Angst als zersetzendes Element das Gefühl der Unsicherheit und Bedrohung, auch durch Enthauptungsvideos. Die selbe Unsicherheit und Bedrohung die versucht wurde durch die neuen Bürger, also Flüchtlinge zu bewirken.

Die gezielte Tötung einer Person aus einer Gruppe heraus die in machtvoller, kontrollierender Position ist, betreibt auch Russland. Lange schon. Ebenso, wie die USA. Im Iran sind sehr viele Atomphysiker die dort Arbeiten „umgekommen“. Die einen schicken dich nach Guantanamo die anderen nach Sibirien.

Polonium, Nowitchock, Oppositionelle die auf Brücken erschossen werden, die Liste ist länger. Getötete Journalisten, im strengsten Sinne, waren sie nicht alle. Meisten, geht es sich um Dinge die Personen berichten könnten: Wistleblower halt.

Eine andere Art der Botschaft ist die der Warnung, in die betreffenden Kreise. Neu, bei diesem Spiel, scheint sowohl die Türkei als auch Saudi Arabien.

Die Türkei war ja mal liberal und säkular nach Atatürk, dass es den Putsch brauchte, um die Legitimation zu konstruieren, man könne alle irgendwie kritischen Angestellte, in den Institutionen bis hinunter in die Schulen, zu Feinden erklären. In einer so weit fortgeschrittenen Gesellschaft, wie der Türkei, wo die Anerkennung von Minderheiten in Teilen schon passierte: Es gab mal eine Schwulenparade in Istanbul, die dann auch ziehen durfte.

Man postulierte nach den Kurden einen weiteren und weitere Feinde, die Gülenbewegung. Notstandsgesetze und Verfassungsreformen, die einen lange zum Alleinherrscher über einer Partei machen und den Institutionen die man vorher „gereinigt“ hat. Der Klassiker ist, vorher kritische Medienstimmen abzustellen, die Mittel sind unterschiedlich. Als guter Diktator und Despot fallen einem dann auch die neueren Medien, wie Twitter auf, gegen die man vorgeht, um sie später selbst einzusetzen.

Wir konnten also den etwaigen Ablauf, der Errichtung einer Diktatur verfolgen. Geschichte wiederholt sich nicht daher, glaube ich daran, dass der Spuk irgendwann wieder vorbei ist. Einziger Rettungsanker scheint die Wirtschaft, die Ursprung und Halt für die ländlichen Wähler von Erdogan. Jedoch ist Erdogan noch nicht dabei aufgefallen, zu versuchen geheime Anschläge auf eigene Kritiker im Ausland zu verüben.

Türkische Gerichte verurteilen Bürger die im Ausland sind, zu Haftstrafen, in ihrer Abwesenheit und machen so eine Einreise unmöglich oder suchen dich via Interpol.

Das geheime Morden, wie der Russe und die USA beobachte ich woanders nicht so häufig oder zumindest den Versuch.

/edit

Oh wunderbar, Menschen die die internationale Politik schon etwas länger verfolgen und Hintergrundwissen haben wagen mal eine Umschau und Zusammenstellung:

Saudi-Arabien – der Schurkenstaat in unserem Bett

Generation Y

Mir sind die Archetypen der Genration Y bewusst, ich treffe auf die individuelle Ausformung doch häufiger als gedacht. Die Schablone, in ihrem Extrem, ist also zutreffend, wenn die Mehrheit sich auch davon distanziert sobald sie die Kriterien zur Selbstprüfung vorgelegt bekommt.

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/soziologie-generation-y

Wir brauchen den Archetyp im Marketing auch, um Ihm Produkte, Dienstleistungen, Software zu verkaufen. Wie man dieser Generation eine politische Idee verkauft und dass diese etwas mit Optimierung des Systems zu tun haben muss, ist eigentlich klar.

Von dieser selbst optimierten Generation bekommst du in Zehn Jahren, aus verantwortlichen Positionen, die Forderung Markt und Geldflüsse, nicht mehr dem freien Spiel der Kräfte zu überlassen sondern diese politisch liberal so zu gestalten, dass es dem Fortkommen der Gesellschaft hilft und weniger Schaden anrichtet.

Naja oder zumindest hoffe ich das, ich werde aber auch öfter mal enttäuscht:

Mich hat ja erschreckt mit welcher Wahlkampfstrategie Lindner 2017 Erfolg hatte, das so durchsichtige heiße Luft Kampagnen funktionieren, ist erschreckend. Dass das gereicht hat um die FDP über die Fünf Prozent zu bringen – traurig.

Der Bologna-Prozess nahm der Genration Y und allen nachfolgenden die inspirative Freiheit während der Studienzeit, in Kooperation Konzepte und Ideen zu entwickeln. Die Inspirative sinnstiftende Sturm und Drang/Kraft der Jugend sei dem System entrissen worden: So eine Kritik im Zuge des Wiederstandes gegen diese Umstellungen, die nicht von mir ist.

/edit

Ich freu mich ja immer über den leichten Zugang zu einem Themenfeld, um 2015 hatte Florian Schröder für 3Sat sein Programm aufgezeichnet das wieder depubliziert wurde, einen Ausschnitt von dem was er 2015 auf der Bühne hatte gibt es noch.

– Dieses Konzept läd ja gerade dazu ein gemeine Schablonen anzulegen: So gesehen ist das Duell um die Welt schaut man sich die Zielgruppe des Formates an, ein Spiegel der Selbstausbeutung, egal wo man ist. Duell um die Welt also Global Jackass Ist  damit natürlich auch Kunst und diese darf fast alles, sein und bedeuten. Verdient das Team und die Gruppen hinter der Kamera, von all dem was Klaas so produziert, bei der Planung und Organisation, dem eigentlichen Dreh, nun Respekt und mehr Geld? Oder macht eben jene ausgebeutete Gruppe das Format? Warum glaube ich daran dass Klaus Cleber mehr verdient?

Das ist alles egal – Stefan Raab macht drei Bühnenshows, Live in großer Halle.

Mir hat die letzte Idee, vom Konzept her gefallen, extrem gut gefallen. Das Ding des Jahres: „Zeig mir die Kreativen die Tüftler, Künstler, Querdenker und Erfinder“ und das Publikum soll entscheiden, welches Produkt ihnen gefällt.

Das Kriterium ist: tu was du Liebst und wenn es Geld abwirft auch gut.

Pfadabhängigkeit Öl

Nehmen wir an, die alte amerikanische Story, der Firma die in einer Garage beginnt und in einem globalen Megakonzern mündet und den Entwickler zu einem der reichsten Menschen der Welt macht, hätte irgendeine märchenhafte Botschaft.

Nehmen wir an es gäbe sie, die Idee, die zum Gamechanger, zur Disruption wird.

Wie die mp3 und das Netz, auf dem Musikmarkt.

Die mp3 kam aus einer Uni und hier würde ich die zukünftigen Gamechanger verorten. Eigentlich.

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Wie-Tueftler-Diesel-sauber-machen-wollen,dieselretter100.html

Es gibt nicht nur die zwei Tüftler und den Unternehmer, der mit 150.000€ an die Idee glaubt, also 100% der Aktien und damit Anteile am Unternehmen hat. Die 30.000 für ein Auto, würde ich nicht ausgeben eher Disneyaktien kaufen, für die kommenden 15 Jahre. Wenn du an etwas glaubst bzw. mehrere bekommt es Geld 😉

Mein erster Gedanke war: Warum müssen das Drei Leute alleine machen? Wieso ist der Beweis der Skalierung wichtig, die haben ein proof of concept vorgelegt, warum müssen die sich noch auf anderen Feldern beweisen? Bevor die Zwei, Drei Millionen vom Staat aus nem Topf oder/und Privatinvestoren bekommen, um ne große Anlage hinzustellen?

Wer kauft dir den, das nicht etablierte, ja vielleicht viel teurere Zeug, ab?

„mmh, ja der Markt, will das Produkt nicht.“ Welcher Markt?“ Ja, die Autokonzerne.“ Ach so – ja da kann man nichts machen.

Öl wechseln, muss keine Maschine mehr vor allem Autos nicht, der Ölwechsel ist schon seit Jahren überfällig es gibt Geräte die das Öl reinigen und zurückführen.

Gemeinschaften von Leuten die ihre Autos umbaut, um mit Poel zu fahren und welche die auf den Umbau verzichten und sich das einfach selbst mischen.

Finanzministerium: Wir müssten auch mal die Steuereinnahmen durchrechnen die Öle/Benzin und weitere so abwerfen. Wir brauchen da mal einen Kerndatensatz den man diskutieren kann und wir sollten klären, bei wie viel Liter pro Kopf, pro Einwohner, Tagesverbrauch wir beim Öl sind, inklusive LKW, Schiffen, Frachtern, Autos, Verpackungsindustrie usw.

Ich würde dem Russen ja mehr Gas abkaufen zum Heizen, der Russe tut nichts der hat nur Angst, um sein System nicht um Unseres. Was soll „der Russe“ mit unserem schönen Geld denn machen? Raumfahrt finanzieren?

Naja ich finde aber auch, dass wir autonome Gemeinden haben sollten, die ihr eigenes Stromnetz betreiben. Im Notfall aus dem großen Netz speisen können und wir sollten die IHK fragen, wie weit sie mit Ihrer Datenanalyse ist, ob man durch deren Daten bald handeln kann.

Super gut, dass die Umwelthilfe da den Rechtsweg nutzt.

Tödliches Zeuch

Meine musikalische Sozialisation war immer links. So habe ich lange an Egon Wizo festgehalten oder an der Metallica Story über den Soldaten der ohne Sprachvermögen, ohne Armen und Beinen im Bett liegt und mit dem Schlagen seines Kopfes Morst, dass er getötet werden will.

Ebenso angeschaut habe ich mir, wie die Sterbehilfe, in den Niederlanden juristisch und organisatorisch abläuft.

Die Entscheidung lebenserhaltende Maßnahmen abzubrechen ist eine andere Diskussion, auf den Intensivstationen, da liegt kein Problem, das ist etabliert.

Wir haben jedes Jahr ohne Sterbehilfe etwa 10.000 Freitode. Das ist unsere Suizidrate ohne Sterbehilfe und die die Scheitern.

Frei nach dem Motto: „Und sprich nur ein Wort so wird meine Seele gesund“: Haben mir die Schilderungen, eines Palleativarztes bei Markus Lanz ausgereicht um gegen die Sterbehilfe in Deutschland zu sein. Der hat im Grunde behauptet, ich hab so gute Medikamente, dass ich jedem innerhalb von Zwei Wochen seinen Lebenswillen wiedergeben kann.

Ich bin also gegen jedwede Sterbehilfe in Deutschland.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fdp-will-gegen-jens-spahns-willen-suizidhilfe-fuer-unheilbar-kranke-durchsetzen-a-1232894.html

Eine ordentliche ärztliche also auch palleative und psychotherapeutische Versorgung ist wichtiger als todbringende Medikamente.

Wir sollten mehr Obduzieren, am besten jeden Verstorbenen und Daten erfassen. Der Tod also die Tatsache der Sterblichkeit war mal Ursprung jedweder Religion daher sind die Zahlen woran gestorben wird extremst wichtig.

/edit

https://www.radioeins.de/archiv/podcast/die_profis_benecke.html