Rechte Medien These

Es gibt die anderen nicht. Keine elitäre Gruppe die sich verschworen hat, es gibt viele Gruppen mit vielen Interessen und unterschiedlichen Mitteln die aus politischer Macht, sozialem Einfluss und kapital-gebundenen Einfluss besteht. Zugleich gibt es Ohnmächtige, die faktisch ohne Einfluss oder Macht sind, abgesehen von ihrer digitalen Stimme.

Interessen speisen sich aus Bedürfnissen. Bestimmte Bedürfnisse haben wir alle, daher ist das Individuum in der Gruppe die wir für ihre Interessen und Ziele verurteilen nicht viel anders als wir selbst. Es könnte keine Psychologie betrieben werden, wenn es keine humane Basis eines bestimmten Funktionierens geben würde.

Die uns rollenzuweisenden Gruppen in denen wir uns bewegen, Familie, Kollegium, Freundeskreis, Sportverein sind in der Regel divers und schützen daher vor Radikalität.

Exklusive und ausschließliche Gruppen sind eigentlich seltener darunter fallen Sekten wie Scientology, die RAF und die Gruppe die Charles Manson um sich hatte….

Was machen wir nun mit den Onlinegruppen? Können diese ebenso dem Individuum das so wichtige Zusammengehörigkeitsgefühl bringen? Wir befürworten oder lehnen etwas gemeinsam ab?

Serdar hatte vor Jahren die Erkenntnis auch schon, dass jede Gruppierung durch das Internet befeuert wird. Nicht nur die Rechten können sich vernetzen:

https://youtu.be/L9If4D9O9aM?t=35s

Mathias Tretter „… möchte nicht dein Freund sein“ Aussage: Das Internet befeuert nicht nur ein Gruppe sondern alle. Tretter spricht schon 2012 vom Wutbürger – läuft das medial schon so lange?

https://vimeo.com/53215087 am besten bei Minute 30 einsteigen.

Wir haben einen Effekt der Multiplikation der ungesund ist:

Der Teil der Ausländerhasser ist besonders laut in den sozialen Netzwerken, daraufhin haben sich die Medien, einige Jahre seit 2012, auf dieses Thema “gestürzt” damit Pegida und Wutbürger ach hier ne die AFD stärker gemacht und dieser Partei damit den Weg der Piraten, also in die Bedeutungslosigkeit, versperrt.
Das alles fußt auf der Macht von Facebook und der Vernetzung der Rechten, die medial begleitet wurde aber natürlich auch ohne diese Begleitung stattgefunden hätte – nur eben nie Bedeutung also politische erlangt hätte.  Der nicht bei Facebook aktive Rentner erfuhr von dem Protest, im Netz, durch seinen Fernseher:

Die „jungen“ ganz Links beeinflussen, über die „alten“ TV-Nachrichten die  Rechts auf der Grafik:

Das ist die Mainstream Diskussion, die Frage wird sein wie viel Substreams es mal geben wird, auch als Wahrnehmungsblasen bezeichnet und als selbst befruchtendes Bestätigungsnetz. Nehmen wir die Reichsbürger, diese einfach den Nazis und Rechten zuzuschlagen ist zwar richtig aber trotzdem stellen diese einen Subkultur dar, ebenso wie die Reptiloiden-Jünger und Flachearth-Theoretiker, Homeo-pathen usw. Sind die Kategorien unter denen wir diese Gruppen fassen nun jene nach dem Thema mit dem sie sich beschäftigen oder das Bedürfnis, dass die Individuen in diesen erfüllen möchte?

Da ich selbst keine Ahnung habe und die teilnehmende Beobachtung nie abgeschlossen ist, schauen wir uns mal an was andere dazu zu sagen haben, wie Manfred Lütz, Leiter einer Psychiatrie in Köln,  hat für die Grundaussage: Beschäftige dich nicht nur mit einem Thema (wie Job, Aktienkurse, Computerspiele whatever) und lasse dies zum Wichtigsten werden sondern die Menschen um dich herum – ein Buch gebraucht.

 

Vorher tragen oder mitnehmende Comedy

Erinnert ihr euch an eure erste Bühnenerfahrung? Einen Vortrag vor der Klasse halten? Fernab vom Inhalt ist das die Situation solltet ihr später, anders als ich, mal eine Hochschule von innen gesehen haben, dann hattet ihr dort wenigstens was zu sagen. Die Inhalte werden besser das Feedback vielleicht nicht.

Aber das ist die Schablone die ich anlege: Einer steht vor einer Gruppe und erzählt was.

Dabei ist Musik, Theater, Tanz und alles was nicht „live“ ist ausgenommen, Twitch und Teamspeak zählt nicht. Also ja der Vortragende Prof. Zählt und auch Vorträge auf Kongressen wie der Re:publika und dem CCC.

Sich hinstellen und sagen was einem wichtig ist oder unterhaltend oder im Idealfall beides ist ein demokratisches Gut, ein Recht und eine universelle Berechtigung. Daher gibt es in London, im Park eine Kiste auf die jeder steigen darf um zu sagen was Ihn oder Sie bewegt, die Speakers Corner.

I´m a big fan of categorisation aber hier würde ich die Unterschiede zwischen der politischen Rede, dem wissenschaftlichen Vortrag, Kabarett und damit Comedy nicht machen sondern bei der Schablone bleiben: One Person is standing infront of the others and talking – shit.

Wie die Poetry Slam Bewegung, die TEDx Vorträge und auch sehr cool Science Slams dort als subkulturelle Bewegungen hinein passen – kann ich noch nicht sagen, ich finde es aber extrem gut.

Es gab einen Film der versucht hat die politische Rede und das Schauspielen zusammen zu bringen und dafür Puppen als Schauspieler verwendet hat: Team America World Police von Tray Parker und Matt Stone.

Jeder der South Park etwas abgewinnen kann sollte sich die Dokumentation über die Produktion [-srahmenbedingungen] einer Folge anschauen. Der Titel der Doku 6 Days to Air Netflix hat die Doku .

Wo älteres deutsches Publikum etwas besser anknüpfen konnte war was Michael Mittermeier für RTL gedreht hat. Mittermeier war bei dem Just for Laughs Festival und auch in Südafrika um dem deutschen Publikum die Comedy Idee näher zu bringen.  Extremst sehenswert.

Eine krasse Behauptung, dass hinter der Comedy wie sie international verstanden wird eine Idee steckt. Was es ist, erschließt sich immer nur im Handeln also erst wird gehandelt und dann werden die Effekte als Idee verkauft. Welche Effekte es also hat, wenn sich Menschen auf die Bühne stellen um positives Feedback zu bekommen, in Form von Applause und Lachern, erkennt man erst, wenn man es beobachtet und daran Teil nimmt.

Comedy can connect people – das ist die Botschaft und ich hab sie vor kurzem wieder gefunden bei Gabriel Iglesias der von seinem Trip nach Saudi Arabien erzählt: Starten wir bei dem Video bei Minute 10.

Conecting People. Jetzt ist Comedy ja nicht besonders neu und -yeah es ist Unterhaltung die nicht jedem schmecken muss- doesn´t hurt anyone doesn´t afferent people. Es gibt Hundefutter und es gibt das gute Zeug Fünf Sterne Delux Essen.

Im Grunde kannst du 25 Jahre auf der Bühne stehen und nur ein zwei gute Gedanken und Erkenntnisse haben und das andere ist einfach nur nett. Ein bisschen wie die Nobelpreisträger die in jungen Jahren mal einen Beitrag zum wissenschaftlichen Fortschritt geleistet haben und danach nicht mehr vorne weg laufen konnten aber die jungen Studenten an die Wissenschaftsstand ran geführt haben und in Teams zusammen, an anderen Dingen, arbeiten.

Goethe hat auch nicht nur gutes Zeug geschrieben. Du kannst als Musiker nicht ein Leben lang gute Alben produzieren, einige schaffen nur einen guten Song. Lemontree. Die Perlen an Gedanken zu finden ist eine spannende Sache.

Die Zwei silbernen Stars: bei uns Volker Pispers und in den USA Georg Carlin.

Hey ich bewundere alle die es versuchen und erfolgreich machen. Es gibt Berichte von Kabarettisten aus der DDR die es damals spannender fanden politische Unterhaltung zu machen, da sie besondere Vorsicht bei den Formulierungen wählen mussten – sie schufen den Subtext und das DDR-Publikum verstand ihn meist auch.

/edit

Die sitzen auf ner Bühne!